Gläubiger nehmen Sanierungsplan an

Veröffentlicht am: 28.06.2017

Die Ueberreuter Print & Packaging GmbH hat sich mit ihren 266 Gläubigern über eine Barquote in der Höhe von 20 Prozent geeinigt.

 

Insgesamt waren Forderungen von 5,3 Millionen Euro angemeldet worden, denen Aktiva von 607.000 Euro gegenüberstanden.

Damit wurde nach drei Monaten der wichtigste Schritt für den Fortbestand des Unternehmens gesetzt, betont das Unternehmen in einer Aussendung. Die Grundlage dafür ist neben der Einigung mit den Gläubigern die Schließung nicht rentabler Teilbereiche sowie die Zusammenlegung des Unternehmens an einem Standort. Die Bereiche Offset-, Verpackungs- und Digitaldruck sollen nun mit 50 Mitarbeitern in Korneuburg weiter geführt werden.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.