Altana übernimmt Addcomp

Veröffentlicht am: 05.07.2016

Der Spezialchemiekonzern Altana hat mit dem niederländischen Unternehmen Addcomp Holland BV einen Entwickler und Hersteller von Kunststoffadditiv-Lösungen erworben. Addcomp wird in die Business Line Kunststoffadditive von BYK Additives & Instruments, dem größten Geschäftsbereich der Altana Gruppe, integriert. „Mit dem Zukauf von Addcomp setzen wir die Altana Strategie, durch gezielte Akquisitionen wertschaffendes Wachstum zu generieren, konsequent weiter um“, so Dr. Christoph Schlünken, Mitglied des Vorstands der Altana AG.

Additive von Addcomp verbessern die Eigenschaften nahezu aller thermoplastischen Materialien, die in der Automobilindustrie, im Bauwesen, für Verpackungen und in anderen Anwendungsbereichen eingesetzt werden. „Die Akquisition ist eine ideale Ergänzung für BYK. Durch die Verbindung aus der Chemie- und Produktkompetenz von BYK und der speziellen Prozesstechnik von Addcomp können wir neue, differenzierende Additive für den Thermoplastik-Markt entwickeln und herstellen“, erklärt Dr. Stephan Glander, Geschäftsbereichsleiter von BYK Additives & Instruments. „Damit bauen wir unser Produktportfolio und Anwendungsspektrum im Bereich Kunststoffadditive systematisch aus.“

Die Akquisition ermöglicht BYK, Additivlösungen mit einem breiten Funktionsspektrum wie Antibeschlagwirkung, Effizienzverbesserung, Flammhemmung, thermische Stabilisierung und UV-Stabilisierung in das Portfolio aufzunehmen.

Addcomp mit Hauptsitz im niederländischen Nijverdal beschäftigt 45 Mitarbeiter und verfügt über Produktionsstätten und Vertriebsbüros in Nijverdal und Rochester Hills, Michigan, USA. Im Geschäftsjahr 2015 lag der Umsatz des Unternehmens im zweistelligen Millionen Euro Bereich.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.