Neues Basispapier für metallisierte Bieretiketten

Veröffentlicht am: 10.03.2015

Munksjö erweitert sein Sortiment der Metallisierungsbasispapiere, die speziell für hochwertige Nassleim-Bieretiketten geeignet sind. Das Produktangebot besteht aus zwei neuen einseitig gestrichenen Papieren: Metalkote Expert für Mehrwegbierflaschen und Metalkote Classic für Einwegbierflaschen.

 

Metalkote Expert ist eine Weiterentwicklung von Metalkote Evolution und speziell für Pfandflaschen neu konzipiert worden. Die verbesserte Papieroberfläche bietet eine optimierte Lackaufnahme und herausragenden Glanz nach der Metallisierung. Die Stanzleistung wurde ebenso verbessert, wobei Munksjö die technischen Eigenschaften stets so beibehält, dass das Markenimage aufgewertet und die Leistung optimiert wird: hohe Laufeigenschaft beim Metallisierungsprozess, hohe Druckgeschwindigkeit, problemloses Etikettieren und schneller, kosteneffizienter Abwaschvorgang.

Metalkote Classic ist ein qualitativ hochwertiges Basispapier, das für Einwegbierflaschen neu entwickelt wurde. Dieses Produkt erfüllt auch die technischen Anforderungen des Metallisierungsprozesses und erlaubt hohe Druck- und Etikettierungsleistungen.

„Mit der Weiterentwicklung unseres Metalkote-Sortiments bieten wir unseren Metallisierern, Druckern und Brauereien verschiedenartige Lösungen, um die Bedürfnisse der einzelnen Endanwendungsmärkte gezielt zu erfüllen, sowohl für Mehrweg- als auch für Einwegflaschen. Diese Produkteinführungen gehen Hand in Hand mit unserer Strategie, unsere Marktführungsposition als Spezialpapierhersteller im Bereich metallisierte Etiketten weiter auszubauen. Seit über 20 Jahren unterstützen wir die Industrie und wollen weiter aktiv in diese Richtung gehen“, so Adeline Saillard, Vice President, Metallizing and Facestock Base Papers.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.