ÅR schließt Übernahme der MWV Tabak-Faltschachtel-Sparte ab

Veröffentlicht am: 05.05.2015

Die MeadWestvaco Corporation (MWV) meldete bereits im Jänner die Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung zum Verkauf seiner europäischen Tabak-Faltschachtel-Sparte an die schwedische ÅR Packaging Group AB. Ende April wurde die Transaktion nun endgültig abgeschlossen.

Seit 01. Mai ist der Geschäftsbereich „Tobacoo and General Packaging“, der einen Jahresumsatz von rund 190 Millionen Euro erwirtschaftet, nunmehr Teil von AR. Die Geschäftssparte umfasst Werke in Graz, Krakau und Moskau und beschäftigt derzeit 680 Mitarbeiter.

Das europäische Tabak-Faltschachtel-Geschäft von MWV ist auf die Herstellung und Bedruckung von Scharnierdeckeldosen, Display-Kartons und stabilen Zigarettenpackungen sowie Faltschachteln für Pralinen und Gebrauchsgüter spezialisiert. Das Verkaufspaket umfasst zudem das Faltschachtelgeschäft für Tabak und Pralinen, das derzeit durch das MWV-Werk in Svitavy (Tschechische Republik) bedient wird. Das Werk selbst bleibt auch nach der Übergangszeit Bestandteil von MWV. Betroffen sind jedoch bestimmte Teile der Kartonproduktion sowie einzelne Maschinen des Werkes. Die Neuakquisitionen werden unter dem Namen A&R Carton geführt. „Mit der Übernahme werden wir unsere Position als einer der Führer im Tabaksegement stärken und unsere Rolle im Bereich Pralinenfaltschachteln und Gebrauchsgüter weiter ausbauen. Durch die Akquisition sind wir jetzt einer der drei größten Hersteller im europäischen Faltschachtelmarkt mit einem Jahresumsatz von ca. 550 Millionen Euro“, erklärt Harald Schulz, CEO AR Packaging.

Über die Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wie man schwierige Fragen einfach löst

Kürzlich fand in Wien die TEDxVienna statt, eine Konferenz die sich dem Teilen herausragender und inspirierender Ideen verschrieben hat. Eine dieser herausragenden Ideen ist Harvest, ein Gerät zur Energiegewinnung im Hinterhof. Faszinierend ist wie so oft bei TED-Talks vor allem auch die Erfinderin dahinter.