Packservice Standort Linz erhält SMETA-Zertifizierung

Veröffentlicht am: 10.02.2015

Mit dem Erwerb der SMETA-Zertifizierung  am Standort Linz setzt die Packservice-Gruppe ein Zeichen für verantwortungsbewusstes Handeln im Unternehmen. Das Audit-Verfahren SMETA (Sedex Members Ethical Trade Audit) der Non-Profit-Organisation Sedex stellt sicher, dass geprüfte Unternehmen nach sozial gerechten und nachhaltigen Prinzipien arbeiten und sich zu einer kontinuierlichen Verbesserung ethischer Grundsätze auch innerhalb ihrer Lieferkette verpflichten.

 
SMETA dient als international anerkanntes und übergreifendes Audit, das von einem Großteil unterschiedlicher Händler und Markenartikler akzeptiert wird. Thematisch befasst sich das Audit vorrangig mit den Schwerpunkten Umwelt und Nachhaltigkeit, Sicherheit, Soziales und Ethik sowie Prozesse. Das übergeordnete Ziel ist es, die Arbeitsprozesse in Unternehmen unter Berücksichtigung von sozialen und umweltrelevanten Aspekten zu verbessern.
Bei Packservice in Linz wurden im Rahmen des Audits unter anderem die Arbeits- und Sicherheitsbedingungen auf der Produktionsfläche bewertet, Sozialräume begutachtet und Mitarbeiter in Vier-Augen-Gesprächen befragt. Auf Basis der Ergebnisse entstand im Herbst 2014 ein Maßnahmenplan, um wenige noch offene Punkte, hauptsächlich im Bereich der Dokumentation, abzuarbeiten. Das Projektteam um Stephan Beck, der bei Packservice den Bereich Prozesskoordination und Qualitätsmanagement verantwortet, konnte diese in kürzester Zeit umsetzen. Nun wurde dem Standort das Zertifikat von den Auditoren verliehen. Dies gelang auch deshalb so reibungslos, weil sich das Unternehmen bereits unabhängig von der Auditierung  mit dem Aufbau unternehmensübergreifender Compliance-Leitlinien auseinandergesetzt hatte. In einem Projekt wurden Verhaltensrichtlinien zu insgesamt 22 Themen, darunter Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Diskretion und Integrität definiert. Entstanden ist ein Compliance Guide, der in einer umfassenden Schulungsmaßnahme in der gesamten Packservice Gruppe vermittelt wurde.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.