LogiMAT 2021 nun im Frühsommer

Veröffentlicht am: 24.09.2020

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation reagierte der Veranstalter Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH vorbeugend und verschob die LogiMAT 2021 vorsorglich von März in den Frühsommer 2021. Mit dieser Entscheidung gibt man den Ausstellern und Partnern rechtzeitig die erforderliche Planungssicherheit. Die internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement findet vom 22. bis 24. Juni 2021 auf der Messe Stuttgart statt.

Eine Großmesse wie die LogiMAT braucht eine sichere Vorlaufzeit von mindestens vier bis sechs Monaten. Aufgrund des Hygienekonzeptes von Seiten des Veranstalters sowie der Landesmesse Stuttgart stünde der Durchführung auf dem Messegelände mit hochmoderner und sehr funktionaler Architektur nichts im Wege. Dem gesundheitlichen Wohl von Ausstellern und Besuchern, das höchste Priorität hat, würde damit Rechnung getragen. Die zurzeit vom Robert Koch-Institut kommunizierten Zahlen bieten jedoch nicht die erforderliche Sicherheit hinsichtlich der Teilnahmemöglichkeit aus dem Ausland, um jetzt zuversichtlich in die finale Planung für März 2021 zu gehen. Deshalb wurde die Veranstaltung in den Juni 2021 verschoben. „Die Sicherheitsstandards des Stuttgarter Messegeländes sind hervorragend. Das Be- und Entlüftungssystem erfüllt alle Vorgaben und auch die weiteren hohen Hygieneanforderungen ließen sich ohne Probleme einhalten. Eine Durchführung der Messe im März 2021 stand in dieser Hinsicht nichts im Wege“, erläutert Michael Ruchty, verantwortlicher Messeleiter der LogiMAT Stuttgart. „Die LogiMAT lebt in besonderem Maße von ihrer Internationalität. Derzeit ist es aber nicht einschätzbar, inwiefern die derzeitigen Einreisebeschränkungen im März 2021 noch gelten. Diese wirken sich auf die zu erwartende Internationalität der Messe insgesamt aus. Das ist einer der Hauptgründe für diese rechtzeitige Entscheidung.“
Ab 2022 wird die LogiMAT wieder im März stattfinden.

nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...