Constantia Flexibles erhöht Produktionskapazität

Veröffentlicht am: 28.11.2017

Die Constantia Flexibles Gruppe investiert einen zweistelligen Euro-Millionenbetrag in die Kapazitätserweiterung von Constantia Patz, ihrem österreichischen Produktionsstandort für pharmazeutische Verpackungen.

 

Das Unternehmen wird eine Maschine für die doppelseitige Lackierung von Folien und Laminaten sowie eine Schneidanlage installieren. Für diese wird ein neuer Reinraum der Klasse 8 errichtet. Die zusätzliche Kapazität wird voraussichtlich Anfang 2019 zur Verfügung stehen. „Unsere Investitionen werden die steigende Nachfrage nach Blisterfolien mit verschiedensten Spezifikationen decken, die nach höchsten Hygiene-, Qualitäts- und Sicherheitsstandards auf spezialisierten Produktionslinien hergestellt werden“, sagt Pierre-Henri Bruchon, Executive Vice President der Division Pharma. Constantia Patz hat ihren Sitz im niederösterreichischen Loipersbach und beschäftigt in ihrem Werk rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Werk produziert Blister- und Coldform-Folien. Constantia Patz betreibt bereits vier zertifizierte Reinräume zum Lackieren, Laminieren, Schneiden und Bedrucken von Produkten auf Aluminiumbasis.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...