Fälschungssichere Blister von Romaco Noack

Veröffentlicht am: 17.06.2015

Die Romaco Group hat gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Nano 4 U eine Lösung zur Fälschungssicherheit von Blisterverpackungen entwickelt. Das neue System wurde in die Blisterlinie 960 von Romaco Noack integriert.

 

Das Thema Fälschungssicherheit ist für weltweit operierende Pharmaproduzenten und Lohnverpacker von großer Bedeutung. In Partnerschaft mit dem Unternehmen Nano 4 U hat Romaco eine pharmagerechte Lösung zur Fälschungssicherheit von Blisterverpackungen entwickelt, die die EU-Fälschungsrichtlinie 2011/62/EU erfüllt. Die Lösung basiert auf einem System zur Authentifizierung von Banknoten. Das neue System lässt sich in alle Blistermaschinen mit Codierstation integrieren. Ein individueller Hologrammstempel liefert dabei inline und ohne die Verwendung von zusätzlichen Materialien den eindeutigen Originalitätsnachweis. Zu diesem Zweck werden die einzelnen Blisterpackungen mit offenen und/oder versteckten Sicherheitsmerkmalen codiert. Sichtbare Hologramme mit Firmenlogos, Buchstaben- oder Zahlenkombinationen weisen die Blister auf den ersten Blick als Originale aus. Darüber hinaus können unsichtbare Codes in der Hologrammstruktur hinterlegt werden, die schnell und leicht zu identifizieren sind. Zur Verifikation eines versteckten DataMatrix-Codes oder Firmenlogos genügt zum Beispiel ein einfacher Laserpointer. Durch den Einsatz von fälschungssicheren und höchst präzisen Prägestempeln bietet die Technologie eine hohe Barriere gegen Fälscher. Die Implementierung der Hologrammstempel in die Codierstation einer Blistermaschine von Romaco Noack ist einfach durchführbar. Die Applikation der Sicherheitsmerkmale erfolgt durch ein beheizbares Codierwerkzeug und ohne Einschränkung der Produktionsgeschwindigkeit.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.