Auf der Suche nach der perfekten Frischfleischverpackung

Veröffentlicht am: 15.12.2016

Was ist die optimale Verpackung für Frischfleisch? Dieser Frage geht ein kürzlich von Quali Meat gestartetes bayerisch-österreichische Forschungsprojekt nach. Die Kooperative könnte auch Einfluss auf den Standort Tirol haben.

Quali Meat hat kürzlich ein auf drei Jahre ausgelegtes bayerisch-österreichisches Forschungsprojekt gestartet. Die bayrisch-österreichische Kooperative unter der Leitung des Management Center Innsbruck (MCI) besteht aus fünf Projektpartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft, darunter auch Multivac. In einem dreistufigen Prozess werden die Wechselwirkungen zwischen Verpackungsmaterialien und Verpackungsgut untersucht.
In einem ersten Schritt werden Verpackungsmaterialien aus konventionellen, nachwachsenden und ressourcenschonenden Rohstoffen analysiert. Sie werden hinsichtlich ihrer mechanischen Eigenschaften sowie Barrierefunktionen bzw. Dichtigkeit charakterisiert. Im zweiten Arbeitspaket stehen die Wechselwirkungen zwischen den getesteten Materialien und den Fleischprodukten im Fokus. Gemessen werden Farbe, Textur, Keimzahl und Fette. Die Projektteilnehmer erwarten sich hiervon umfassende Erkenntnisse darüber, welchen Einfluss die Verpackungsmaterialien auf die Haltbarkeit der Lebensmittel haben und welche Folien das Fleisch am besten frisch halten. Wie diese Erkenntnisse in der Praxis anwendbar sind, soll dann in einer dritten Projektstufe geklärt werden. An diesem Punkt wird Multivac seine Expertise zu Verpackungen, Verpackungsmaschinen und den gesamten Verpackungsprozess einbringen. Das Unternehmen wird Bemusterungen im Corporate Training & Innovation Center am Stammsitz in Wolfertschwenden inklusive der Fertigung passender Maschinenwerkzeuge durchführen.
Vorrangiges Ziel des Projektes ist es, die Sicherheit für den Verbraucher durch den Einsatz geeigneter Verpackungen deutlich zu erhöhen. Darüber hinaus dient Quali Meat auch der Standortentwicklung der Regionen Bayern und Tirol.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.