Bitburger Dosen zelebrieren Fußball

Veröffentlicht am: 20.05.2016

 

Bitburger nutzt als erste deutsche Brauerei die Drucktechnologie Dynamark Effect 3.0. Mit ihr lassen sich hochauflösende Abbildungen in nahezu Fotoqualität auf Getränkedosen drucken. Eingesetzt wird sie für eine Sonderedition der 500-Milliliter Getränkedosen für Premium Pils. Diese drehen sich rund um die Fußball-Europameisterschaft 2016.

 
Die in den klassischen Markenfarben Weiß und Gold gehaltenen Dosen sind seit März 2016 in vier unterschiedlichen Ausführungen in Supermärkten erhältlich. Ergänzend zur Vorderseite mit dem Markenlogo zeigt die Rückseite der Dosen vier unterschiedliche Abbildungen typischer Spielsituationen: Fallrückzieher, Kopfball, Mann gegen Mann und ein nach dem Ball hechtender Torwart. Die in Schwarz und Silber gedruckten Motive verfügen über eine hohe Detailtreue. Damit spiegeln sie eindrucksvoll die Dynamik des Fußballspiels wider.
Dynamark Effect 3.0 ist eine Drucktechnologie, mit der sich hochauflösende Abbildungen in nahezu Fotoqualität auf Getränkedosen drucken lassen. Die Brauerei hatte bereits davor erste Erfahrungen mit Dynamark Effect gesammelt. 2015 hat das Unternehmen die Version 1.0 verwendet, um eine Sonderserie mit Spielernamen und Spielernummern des 1. FC Köln zu drucken. Die Technologie ermöglichte eine schnelle Umsetzung individueller Drucke. Die Dosen haben sich gut verkauft. Für die EM kam nun die Version 3.0 zum Einsatz.  „Fußball und Bier gehören einfach zusammen. Deshalb wollten wir beides in einer einmaligen Fußball-Sammeledition mit wechselnden Motiven kombinieren. Version 3.0 hat sich als geeignete Lösung erwiesen, um komplexe und aufmerksamkeitsstarke Abbildungen zu drucken“, sagt Martin Kandels, Senior Markenmanager bei Bitburger.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.