Südpack investiert in neue Druckmaschine

Veröffentlicht am: 12.01.2016

Die Südpack Verpackungen GmbH & Co. KG hat kürzlich in eine HP Indigo 20000 investiert. Damit bietet das Unternehmen künftig neben Tief- und Flexo- auch Digitaldruck an. Damit besteht künftig die Möglichkeit Verpackungen zu personalisieren und mit individuellen Texten und Bildern zu versehen.

Personalisierte Verpackungen sind im Verpackungsmarkt schon seit einiger Zeit ein Megatrend. Dank des Digitaldruckverfahrens kann Südpack nun auch seine Folien personalisiert herstellen. Die Maschine druckt auf unterschiedlichen Oberflächen Texte, Bilder und Barcodes in einer Maximalgröße von 736 x 1.100 Millimeter. Die verwendeten Farben sind lebensmittelkonform. Gerade für Hersteller leicht verderblicher Lebensmittel sind die kurzen Lieferzeiten ein Vorteil: Muss ein Kunde von Südpack seine Produkte besonders schnell verpacken, um sie rechtzeitig in den Handel zu bringen, kann das Unternehmen nun innerhalb kürzester Zeit liefern.
Mit dem neuen Digitaldruckverfahren realisiert Südpack künftig auch kleinere Losgrößen oder Kleinstauflagen effizient. Kunden können ihre herkömmlichen Verpackungen speziellen Werbe- oder Sonderaktionen anpassen oder auch Aktionsware direkt im Druckbild auszeichnen.  Aufgrund des geringen Kostenrisikos lassen sich mit den digital bedruckten Verpackungen außerdem neue Verkaufskonzepte testen oder neue Produkte auf regional begrenzten Testmärkten anbieten– und so auch ihre Marktchancen und ihren Umsatz langfristig zu steigern.“
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.