Kotkamills nimmt neue Kartonmaschine in Betrieb

Veröffentlicht am: 18.08.2016

Die neue Kartonmaschine BM2 von Kotkamills hat im finnischen Kotka ihren Betrieb aufgenommen. Ihre zukünftige Produktion umfasst ein Sortiment von Faltschachtelkartons unter dem Markennamen Aegle und ein Sortiment von Food-Service-Kartons unter dem Markennamen Isla.

 

Sie ist in der Lage Dispersions-Barrierebeschichtungen direkt online aufzutragen und barrierebeschichteten Karton herzustellen, der keinerlei Kunststoff enthält. Deshalb kann er zusammen mit gewöhnlichem Altpapier recycelt werden.

„Das Interesse an unseren neuen nachhaltigen Produkten ist außerordentlich groß“, so Markku Hämäläinen, CEO der Kotkamills Oy. „Die neue Maschine bietet Weiterverarbeitern, Markenartiklern und Designern eine breite Palette an interessanten Möglichkeiten. Darüber hinaus ist sie in der einzigartigen Lage, Karton mit seidenmatter Oberfläche herzustellen und ermöglicht es dadurch Markenartiklern, sich mit ihren Produkten deutlich abzuheben.“

Mit der Folding Box Board Range möchte man zwei Hauptmärkte adressieren: zum einen auf den Markt für Verpackungen von Lebensmitteln, Süßwaren, Pharmaprodukten und Kosmetik und zum anderen auf den Markt für Food-Service-Karton zur Herstellung von Einwegbechern und -tellern. Alle Produkte benutzen als Rohstoff Frischfasern aus nordischen Wäldern und können online mit einer Dispersions-Barrierebeschichtung versehen werden. Damit biete man eine Alternative zu den traditionell verwendeten nichterneuerbaren Kunststoffbeschichtungen.

Die BM2 steigert die Umweltleistung des Standorts. Im Vergleich zu den bisherigen Prozessen der Papierproduktion verringert sie den Strom- und Wasserverbrauch erheblich. Der Wasserverbrauch pro Tonne CTMP-Karton sinkt nahezu auf die Hälfte.

Die Produktionskapazität pro Jahr beträgt 400.000 Tonnen. Insgesamt wurden 170 Millionen investiert, davon mehr als fünf Millionen Euro in die Abwasserbehandlungsanlage, um die Sauberkeit des Abwassers zu verbessern.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wie man schwierige Fragen einfach löst

Kürzlich fand in Wien die TEDxVienna statt, eine Konferenz die sich dem Teilen herausragender und inspirierender Ideen verschrieben hat. Eine dieser herausragenden Ideen ist Harvest, ein Gerät zur Energiegewinnung im Hinterhof. Faszinierend ist wie so oft bei TED-Talks vor allem auch die Erfinderin dahinter.