Bizerba übernimmt Helf Etiketten GmbH

Veröffentlicht am: 08.07.2015

Bizerba übernimmt mit der Helf Etiketten GmbH  einen etablierten Etiketten-Spezialisten auf dem österreichischen Markt. Der Anbieter von Lösungen für Wäge-, Schneide- und Auszeichnungstechnologie hält künftig 90 Prozent der Anteile des Unternehmens aus Wiener Neudorf.

Zu den Kunden von Helf gehören zahlreiche Produzenten aus der Lebensmittel- und Non-Food-Industrie sowie Anwender aus dem Handel. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 65 Mitarbeiter, die auch nach der Übernahme weiterhin am niederösterreichischen Standort beschäftigt sein werden.
„Der Ausbau in der DACH-Region unterstreicht die wichtige Rolle des Etikettengeschäfts für unser Gesamtportfolio. Die Übernahme von Helf ist ein konsequenter Schritt, um näher an die Region heranzuwachsen und im Industrie-Sektor schlagkräftiger zu operieren“, erklärt Andreas Wilhelm Kraut, geschäftsführender Gesellschafter der Bizerba Gruppe. Zuvor hatte Bizerba Mitte 2014 die Schweizer Busch AG sowie im März 2015 das französische Inspektionsunternehmen Lueco akquiriert. Durch die Übernahme von Helf verspricht sich das Unternehmen unter anderem einen verbesserten Marktzugang nach Osteuropa. „Wir sind dadurch in der Lage, hochwertige Etiketten von kleinen Chargen bis hin zu industriellen Großauflagen zu produzieren, schnell zu reagieren und zeitnah zu liefern. Das verbessert unsere Marktposition in Österreich über die Lebensmittelbranche hinaus. Die Betreuung der Bestandkunden von Helf wird in bewährter Weise fortgesetzt“, so Joachim Zeiler, Geschäftsführer Bizerba Österreich und zukünftiger Geschäftsführer von Helf.
 
Foto (v.l.n.r.): Joachim Zeiler, Geschäftsführer Bizerba Österreich und zukünftiger Geschäftsführer von Helf, Christian Coreth, geschäftsführender Gesellschafter der Helf Etiketten GmbH, Andreas Wilhelm Kraut, geschäftsführender Gesellschafter der Bizerba Gruppe. © Bizerba 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.