Inkjet-Drucker für Prototypen und Kleinserien

Veröffentlicht am: 28.08.2014

Auf der Emballage 2014 in Paris sind erstmals die High-End Inkjet-Systeme der swissQprint AG zu sehen. Die Präzisionsdrucker sind prädestiniert für Prototyping und Kleinserien.

Die Präzisionsdrucker sind prädestiniert für Prototyping und Kleinserien. Die Druckqualität der neuen Systeme ist mit Offset-Druck auf Augenhöhe. Ihre neun frei konfigurierbaren Farbkanäle können zusätzlich zu CMYK mit Weiß oder Sonderfarben wie Orange, Violett und Grün bestückt werden. Effekt-Lack bietet eine weitere Option. Der maximale Output beim neusten Modell Nyala 2 beträgt beispielsweise 206 Quadratmeter pro Stunde. Kommt der Tandem-Druckmodus zur Anwendung, arbeitet die Maschine non-stop. Wartezeiten entfallen, da wechselweise im vorderen und hinteren Tischbereich gedruckt wird. Die sogenannte Plattenoption der ausbaubaren Flachbettdrucker ermöglicht den Überformatdruck (bis 3,2 mal 4 Meter) und überzeugt durch ihr Vorschubverfahren ohne Förderband. Bei kleineren Medien wird der Drucktisch dank der Registerpins optimal ausgenutzt, weil sie nebst dem eigentlichen Druckursprung zusätzliche Nullpunkte schaffen. Sie sorgen auch für einen passgenauen doppelseitigen Druck. Ein Vakuumsystem stellt sicher, dass auch wärmeempfindliche und widerspenstige Substrate flach auf dem Drucktisch liegen. Für Kartonagen bietet swissQprint extrastarke Vakuumpumpen an. Die Maschinen lassen sich reibungslos in Print and Cut-Workflows sowie bestehende RIP-Umgebungen integrieren.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.