Thimm schlägt mit Cartonara neue Wege ein

Veröffentlicht am: 11.04.2018

Mit dem Startup Cartonara legt das Familienunternehmen den Grundstein für digitale Geschäftsmodelle. Der deutsche Onlineshop www.kartonara.de eröffnete im März für gewerbliche und private Kunden. Er bietet standardisierte Verpackungen aus Wellpappe und mehrwertschaffendes Zubehör für die optimale Distribution von Waren.
Im Sortiment der neuen E-Commerce Plattform ist die vereinte Verpackungskompetenz der 1949 gegründeten Thimm Gruppe erkennbar. Neben standardisierten Kartons, Faltschachteln und Versandverpackungen aus Wellpappe sind Umzugsmaterialien und Zubehör wie Verschlussmittel, Polster- und Füllmaterialien erhältlich. In den kommenden Monaten wird das Sortiment stetig erweitert, sodass zukünftig Kleinladungsträger, innovative Verpackungen für den E-Commerce und individualisierte Kartons das Sortiment ergänzen. Onlinekunden erhalten die Bestellungen direkt ab Lager, sodass diese in der Regel bereits am nächsten Tag geliefert werden. „Mit Cartonara startet die Thimm Gruppe ihr erstes digitales Geschäftsmodell für Verpackungen. Wir haben einen neuen Vertriebsweg geschaffen, durch den wir speziell für kleine und mittelständische Unternehmen aber auch für Privatkunden eine Lösungsplattform anbieten. Unsere Onlinekunden profitieren von Synergien. Alle Verpackungen stammen aus unseren etablierten Produktionswerken. Dahinter stehen effiziente Prozesse, hohe Qualitätsversprechen, agile Verpackungsentwicklungen und Optimierungen von Kosten und Logistik. Wir arbeiten in einem effizienten Team aus Spezialisten für Suchmaschinenmarketing, Experten für Business Development und E-Commerce Kooperationspartnern“, informiert Michael Weber, Geschäftsführung von Cartonara.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.