Auer Packaging erwartet Rekordumsatz

Veröffentlicht am: 29.07.2015

Mit einem Umsatz in Höhe von 76 Millionen Euro hat die Auer Packaging GmbH im vergangenen Geschäftsjahr das beste Ergebnis ihrer Unternehmensgeschichte, die sich 2015 zum 30. Mal jährt, geschrieben.

 

Mit einem Plus von 31 Prozent wurde dabei nicht nur deutlich der Vorjahresumsatz übertroffen, sondern man notierte damit im fünften Jahr in Folge eine deutlich über dem allgemeinen Trend in der Kunststoffbranche liegende überaus positive Entwicklung.

2014 fertigte das Unternehmen rund 14 Millionen Kunststoffbehälter und sorgte damit bei den langjährigen Produktionspartnern im gesamten Bundesgebiet für eine vollständige Kapazitätsauslastung. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Produktionsvolumen im Werk Hohenpeißenberg erhöht sowie für den Aufbau der Fertigung im Technologiepark Amerang entsprechende Investitionsmittel bereitgestellt. Der gesamte Investitionsbedarf betrug 2014 14,5 Millionen Euro. Im Juni ist im Technologiepark, der auch Sitz des Unternehmens ist, die Produktion mit einer vollautomatischen Spritzgussanlage mit acht neuen Maschinen angelaufen, wodurch die Lieferfähigkeit deutlich angehoben werden kann. Ein weiterer Ausbau der Fertigungskapazitäten im 2013 erworbenen und etwa 50.000 Quadratmeter großen Technologiepark ist bereits angedacht.

Das Unternehmen ist mit einem Umsatzplus von 10 Prozent für die ersten sechs Monate und einem hohen Auftragsbestand gut in ihr Jubiläumsjahr gestartet. Trotz des erfolgreichen Produktionsstarts und der erwarteten steigenden Umsatzerlöse – für 2015 wird ein Umsatz in Höhe von etwa 83 Millionen Euro prognostiziert – rechnet Robert Auer, Geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens, in diesem Jahr mit einer Konsolidierung des Ergebnisses: „Schließlich müssen wir jetzt die hohen Investitionen der letzten Monate in Gebäude und Maschinen erst einmal verdienen.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.