Sappi wird Mitglied der Save Food Initiative

Veröffentlicht am: 23.09.2015

Sappi Speciality Papers ist der Initiative Save Food beigetreten und engagiert sich damit nachdrücklich für einen besseren Schutz aller Lebensmittel weltweit. Save Food ist ein gemeinsamer Vorstoß der Welternährungsorganisation FAO, des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP, der Messe Düsseldorf und der interpack.

 
Ziel der Initiative ist es, durch Projekte, Messen und Konferenzen Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Industrie sowie die Verbraucher und Bürger stärker auf das Thema aufmerksam zu machen, um so der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzuwirken. Hintergrund der Aktivitäten ist die Tatsache, dass ein Drittel aller Nahrung verschwendet wird oder auf dem Weg zum Endkunden verloren geht. Diese Menge würde jedoch ausreichen, um den weltweiten Lebensmittelbedarf zu decken. Das Einbinden von wiederverwertbaren Komponenten und der Schutz der Produkte stehen im Mittelpunkt zukünftiger Verpackungsentwicklungen. Innovativen Verpackungsmaterialien kommt in der Wertschöpfungskette eine wesentliche Rolle zu, um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen. Das langfristige Ziel von Sappi ist es, Papier mit Funktionalitäten auszustatten, dem den Anteil erneuerbaren Ressourcen zu erhöhen und besser recyclebare Verpackungen zu entwickeln.
Zusammen mit den seinen mittlerweile mehr als 300 Mitgliedern aus Industrie, Politik und Gesellschaft möchte Save Food Innovationen vorantreiben, den interdisziplinären Dialog fördern und Debatten anstoßen, um Lösungen zu schaffen – entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Feld bis zum Verbraucher. Konkret bedeutet das im Bereich Verpackung- und Prozesstechnik, auf kluge und nachhaltige Produktions- und Verpackungskonzepte für eine bessere Versorgung einer weltweit wachsenden Bevölkerung zu drängen.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.