Suchanka übernimmt TVI-Geschäftsführung

Veröffentlicht am: 13.06.2017

 

Nach erfolgreicher Übergabe des Geschäftsbetriebs der TVI an Multivac hat sich Michel Anton als geschäftsführender Gesellschafter entschieden, sich aus dem Geschäft der TVI zurückzuziehen. Seine Gesellschaftsanteile hat er vollständig an Multivac veräußert.

Zum 1. Juni ist    Harald Suchanka (42) als Vertreter des Mehrheitseigentümers in die Geschäftsführung der TVI Entwicklung und Produktion GmbH mit Sitz in Irschenberg eingestiegen. Gemeinsam mit Thomas Völkl, geschäftsführender Gesellschafter, und Boris Bachmeier, Geschäftsführer, wird er sich auf die Weiterentwicklung des Unternehmens fokussieren. Suchanka ist seit 2005 für Multivac tätig, u.a. als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft in Österreich, Ungarn, Slowakei und Tschechien, sowie als Vice President Sales & Operations für Südamerika. Später war er auch als Vice President Sales & Operations für Afrika, Naher und Mittlerer Osten, Asien sowie Ozeanien tätig. Daneben hat er das Partnergeschäft von   Multivac betreut. TVI ist Marktführer für Fleischportionier-Maschinen und komplette Portioniermaschinen. Das Portfolio umfasst Lösungen für das Temperieren, Pressen, Portionieren, Automatisieren, Wickeln von Grillfackeln sowie für die Herstellung von Schaschlik-Spießen. Zum 1. Jänner 2017 hatte   Multivac in einem ersten Schritt 49,9 Prozent an der TVI Entwicklung und Produktion GmbH übernommen und besitzt jetzt Mehrheitsanteile. Damit hat der Verpackungsspezialist einen strategisch wichtigen Schritt gemacht, um zukünftig komplette Produktionslinien aus einer Hand anbieten zu können. TVI und Multivac investieren gemeinsam in ein neues Produktions- und Bürogebäude mit Vorführ- und Kundenzentrum. Dieses soll 2018 am neuen Standort Bruckmühl eröffnet werden.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.