Interpack 2014: Erhöhte Sicherheit im Warentransport

Veröffentlicht am: 05.05.2014

Unter dem Motto „Safety 4 Your Success” präsentiert die Duo Plast AG ihr Konzept für die Ladeeinheitensicherung. Im Fokus steht dabei der optimale Kundennutzen bei idealer Kombination von Stretchfolie und Verpackungstechnik mittels Transportsimulation. „Bereits bei der Bildung einer Ladeeinheit gibt es relevante Faktoren zu beachten, die sich maßgeblich auf die Stabilität der Ladung und die Transportsicherheit auswirken“, erklärt Dr. Christian Rohm, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. „Das richtige Zusammenwirken von Stretchfolie und Verpackungstechnik mit begleitender Transportsimulation bildet die Grundlage einer umfassenden Beratung. Dabei geht es nicht nur um den sparsamen Einsatz von Verpackungsmaterial, sondern auch um die optimale Transportsicherheit und die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben.“ Seit über einem Jahr prüft, entwickelt und auditiert das Deutsche Technologiezentrum für Ladungs- & Transportgutsicherung Ladungssicherungskonzepte für Versender, Speditionen und Institute. Ziel ist eine neutrale Prüfung und individuelle Optimierung der Ladungssicherungskonzepte, welche in einem Gutachten festgehalten und auf Wunsch auch zertifiziert werden können. Die ganzheitliche Beratung ist in diesem Umfang neuartig. Im Mittelpunkt der Betrachtungen steht das für den Kunden optimale Ladungssicherungskonzept, wodurch nicht nur Verpackungskosten, sondern die gesamten Total Costs of Ownership reduziert und die Sicherheit erhöht werden.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.