Designwettbewerb Recreate Packaging 2016

Veröffentlicht am: 20.05.2016

Die Gewinner des von Stora Enso veranstalteten Recreate Packaging Designwettbewerbs stehen fest. Der von Stora Enso veranstaltete Wettbewerb fand heuer zum dritten Mal statt. Die Aufgabe bestand darin, bei Luxusverpackungen, das Beste aus den taktilen Eigenschaften von Karton herauszuholen. Das sind die Gewinner.

 
Den 1. Preis in der Kategorie Studierende gewann Duncan Anderson. Der 1. Preis in der Kategorie Profis ging an Micaela Nilsson von dem schwedischen Unternehmen Gafs Kartong. Beide Preise sind mit 5.000 Euro dotiert. Über die Beiträge mit der stärksten Überzeugungskraft war sich die Jury bald einig. „Wir waren hocherfreut über die vielen neuen Ideen, wie man Karton bei Luxusverpackungen für Champagner, Schokolade und Parfüm einsetzen könnte", sagt Jari Latvanen, Juryvorsitzender und Leiter der Division Stora Enso Consumer Board.
 
Die kommentierte Duncan Andersons Beitrag Chrysalis folgendermaßen: „Die Hauptaufgabe der Kosmetikindustrie ist es, für ihre Produkte den gebührenden Rahmen zu schaffen. Bei Parfümverpackungen tritt die Form der Parfümflasche gewöhnlich nicht in Erscheinung - und das ist schade. Bei dem prämiierten Beitrag jedoch ist die Form der Flasche durch die Verpackung hindurch sichtbar. Mit dem Stora Enso-Karton Performa Brilliance wurde bei der Wahl des Materials eine hervorragende Entscheidung getroffen. Die Präsentation der Verpackung ist ästhetisch ansprechend und gibt einen organischen Eindruck von der Gesamtkonzeption. Im Bereich Parfümverpackungen ist ein derartig innovatives Design etwas Neues. Es ist schön, taktil und originell, und die ausgezeichnete Präsentation und die Musterexemplare zeugen von ungewöhnlicher Geschicklichkeit und Kreativität."
Auch bei Micaela Nilssons Verpackung Pivert Champagne war sich die Jury einig: „Hier haben wir einen deutlich überlegenen Gewinner. Sehr überzeugendes Design, das den Eindruck perlender Champagnerbläschen erzeugt und gekonnt mit Lichteffekten arbeitet. Innovative Verwendung von technischer Funktion und ästhetischem Aspekt, die sich die Vielseitigkeit der Kartonsorte CKB geschickt zunutze macht. Das Design bietet zahlreiche Möglichkeiten des Zuschnitts auf andere Themen und Farben. Trotz seiner Schlichtheit schafft es großen Mehrwert."
 
Insgesamt wurden 157 Beiträge eingereicht. In der Kategorie Studierende wurde der Beitrag The French Chocolate Trip, eingereicht von Georges Diant von der französischen Designschule Strate, mit dem 2. Preis und der Beitrag Perfume packaging, eingereicht von Karoline Lademann von der Akademie der Schönen Künste in Gdansk (Polen), mit dem 3. Preis ausgezeichnet. In der Kategorie Profis ging der 2. Preis an den Beitrag ChocBook, der von Uwe Melichar/Factor sowie Andra Teibaha und Girts Strumpmanis/Brandbox entwickelt wurde (Deutschland/Lettland). Den 3. Preis erhielt der Beitrag Trianguli, eingereicht von Johan Berglund und Magdalena Piehl von Studio Piehl (Schweden). Eine Ehrenerwähnung erhielt Martin Sombathy aus Kanada für seinen Beitrag Alpine Millk Chocolate. Den Publikumspreis erhielt die elegante Schokoladenverpackung Bermuda, eingereicht von den Studierenden Tuan Dao Manh und Khan Lam von der Beuth Hochschule für Technik in Berlin.
 
Alle prämierten Beiträge sind auf www.recreatepackaging.com zu sehen.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.