Auer Packaging erwirtschaftete Rekordergebnis in 2013

Veröffentlicht am: 28.03.2014

Die Auer Packaging GmbH hat das zurückliegende Geschäftsjahr mit einem Rekordergebnis abgeschlossen und erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 58 Millionen Euro. Damit übertraf man das Vorjahresergebnis um nahezu 20 Prozent.

Die gute Geschäftsentwicklung in den vergangenen Jahren hat dem Unternehmen, das 2015 sein 30-jähriges Firmenjubiläum feiern wird, die Kraft für weiteres Wachstum gegeben. So sollen noch in diesem Jahr die Produktionskapazitäten im Werk Hohenpeißenberg bei Bad Tölz durch eine zusätzliche Fertigung am Sitz der Verwaltung in Amerang massiv ausgebaut werden. Hierfür hat das Unternehmen mit Beginn dieses Jahres komplett den Technologiepark in Amerang mit einer Grundstücksfläche von rund 50.000 Quadratmetern erworben. In einer ersten Stufe ist hier der Aufbau einer vollautomatischen Spritzgussanlage mit acht neuen Maschinen geplant, die die bisherige Produktionskapazität von etwa 14 Millionen Kunststoffbehältern pro Jahr deutlich anheben werden. Der Ausbau dieser Anlage auf 20 Spritzgussmaschinen ist geplant.

Die signifikante Kapazitätsausweitung wird dem Unternehmen vor allem auch eine spürbare Verkürzung der Durchlauf- und Lieferzeiten bringen „und so dem Unternehmen einen weiteren Wettbewerbsvorsprung sichern“, wie Geschäftsführer Philipp Auer, zuständig für Vertrieb und Marketing, betont. Der Investitionsbedarf für die neue Fertigungsstätte einschließlich Grundstück, Gebäude und Maschinen liegt über 20 Millionen Euro. 2015, wenn die neue Produktion im Ameranger Technologiepark angelaufen ist, sollen dort etwa 20 weitere Fachkräfte beschäftigt werden.

Ausgehend von einem sehr hohen Auftragsbestand plant das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatz von rund 70 Millionen Euro. Die Auer Packaging GmbH hat sich generell auf weiteres Wachstum bestens vorbereitet und wird gestärkt ins Jubiläumsjahr gehen: Dem Unternehmen liegt bereits eine Baugenehmigung für eine Spiegelung des Technologieparks vor, die eine Verdoppelung der bisherigen Flächen ermöglichen würde.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.