Schütz eröffnet Standort in Indonesien

Veröffentlicht am: 04.09.2014

Mit der offiziellen Eröffnung eines eigenen Produktionsstandorts in Indonesien führt die Schütz GmbH & Co. KGaA den nachhaltigen Ausbau ihres Netzwerks in Südostasien konsequent fort. Seit 2005 ist das Unternehmen bereits mit einer Vertriebsgesellschaft in Jakarta aktiv. In Karawang, 50 Kilometer östlich der Hauptstadt des Inselstaats, wurde 2013 ein neues Werk errichtet und mit modernsten Anlagen ausgestattet.

 

Die Herstellung von IBCs startete dort bereits Ende vergangenen Jahres. Inzwischen konnte, den Anforderungen der Kunden entsprechend, die Produktion weiter optimiert werden. Nun wurde der Standort im Rahmen einer Feier am 28. August auch offiziell eingeweiht – mit traditionellen Tanzdarbietungen und dem symbolischen Durchschneiden des Bandes.

Die neue Niederlassung stärkt die Liefersicherheit und verkürzt die Transportwege im südostasiatischen Markt. Indonesien ist nach Bevölkerungszahlen das viertgrößte Land der Erde und birgt aufgrund seiner speziellen Geografie besondere Herausforderungen: Die Landfläche verteilt sich auf über 17.000 Inseln, von denen nur rund 6.000 bewohnt sind. Optimierte Logistik, einhergehend mit Kundennähe, ist daher oberstes Ziel des Unternehmens. Die Vorteile liegen auf der Hand: reduzierter Kraftstoffeinsatz, verbesserte Umweltbilanz und eine höhere Kosteneffizienz.

Die in Karawang produzierten Verpackungen bieten den Kunden zudem Lösungen für unterschiedlichste Anwendungen. Speziell für den Lebensmittelbereich durchläuft der Standort gegenwärtig den Zertifizierungsprozess gemäß FSSC 22000, der nach erfolgreichem Abschluss höchste Sicherheit und Reinheit von Material, Produktionsprozess und Endprodukt dokumentiert.

 

 

Foto: (v.l.n.r.) Andreas Wolf, General Manager Schütz Malaysia, Gertjan Boom, Schütz Business Unit Manager Asia/Pacific, Ir Dedi Mulyadi, Chefkoordinator von West Java, Region II, Ricky Lie, General Manager Schütz Indonesia, Dr. Cellica Nurrachadiana, Vize Regentin Karawang und Letkol. ARM. Wahyu Widodo, Kommandeur des Militärbezirks.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.