Alpla steigt in HDPE-Recycling ein

Veröffentlicht am: 05.11.2019

Mit dem Kauf von zwei Unternehmen in Spanien – Suminco S.A. in Montcada und Replacal S.L. in Palencia – baut Alpla seine Recyclingaktivitäten weiter aus.

Schon längst gilt Alpla mit zwei eigenen PET-Recyclingwerken in Österreich und Polen und Joint Ventures in Mexiko und Deutschland als etablierter Partner für PET-Recycling. Die jährliche Kapazität dieser Betriebe liegt aktuell bei 70.000 Tonnen rPET. Den nächsten Schritt setzt man nun mit dem Kauf von zwei HDPE-Recyclingwerken.
Im Oktober unterzeichnete Alpla die Kaufverträge für die Übernahme von Suminco S.A. in Montcada (nahe Barcelona) und Replacal S.L. in Palencia (nördlich von Madrid). Beide Betriebe sind Teil eines spanischen Familienunternehmens mit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Herstellung von HDPE-Rezyklaten. Die Jahreskapazität der Werke mit insgesamt 50 Mitarbeitenden soll auf bis zu 35.000 Tonnen ausgebaut werden. Die operativen Geschäfte werden mit dem bestehenden Management wie bisher weitergeführt. Über die Details haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.
Ein Großteil der HDPE-Rezyklate von Suminco und Replacal floss bisher in die Herstellung von Wellrohren für Abwassersysteme und andere industrielle Anwendungen. Ziel ist es, die geeigneten Rezyklate für die Herstellung von Verpackungen einzusetzen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...