Pankaboard liefert Mehrwert durch neue Produktentwicklung

Veröffentlicht am: 28.01.2015

Dank neuer Investitionen in die Spezial-Kartonmaschine für ungestrichene Qualitäten ist Pankaboard nun in der Lage, die Sorten mit einem deutlich verbesserten Volumen zu liefern. Im Zuge ständiger Aktivitäten rund um Produktentwicklungen wurde an der Kartonmaschine BM3 im Juni 2014 eine neue „Dilution Headbox“ installiert.

Dank neuer Investitionen in die Spezial-Kartonmaschine für ungestrichene Qualitäten ist Pankaboard nun in der Lage, die Sorten mit einem deutlich verbesserten Volumen zu liefern. Im Zuge ständiger Aktivitäten rund um Produktentwicklungen wurde an der Kartonmaschine BM3 im Juni 2014 eine neue „Dilution Headbox“ installiert. Diese ermöglicht, in Abhängigkeit von der benötigten Kartondicke und Qualität, eine Materialersparnis von bis zu 10 Prozent. Mit dieser Verbesserung des spezifischen Volumens können Kunden absolut sicher sein, dass die Produkte PankaMax, PankaDisc und PankaSeal dieselben hohen Standards und Qualitätscharakteristika erfüllen und dies bei zusätzlicher Verringerung des ökologischen Fußabdrucks. Denn dies bedeutet, dass Pankaboard Kunden mehr Quadratmeter pro georderter Tonne erhalten – eine reale Kostenersparnis. Alle Produkte bestehen zu 100 Prozent aus Frischfasern und sind ISEGA-zertifiziert für Direktkontakt mit Lebensmitteln und kommen aus einer Kartonfabrik mit PEFC und FSC-Zertifizierung.Die Kartonmaschine 3 produziert eine Vielzahl hochwertiger ungestrichener Kartonqualitäten für unterschiedliche Endanwendungen:
• PankaMax wird eingesetzt in verschiedenen Kaschierungen für Lebensmittel- und Displayanwendungen
• PankaDisc findet Anwendung bei Bierdeckeln und Lebensmittelunterlagen
• PankaSeal wird eingesetzt im Bereich von Dichtscheibenanwendungen
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.