1. Tag der Verpackung

Veröffentlicht am: 02.06.2015

Am 11. Juni findet in Deutschland, Österreich und der Schweiz der 1. Tag der Verpackung statt. Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette der Verpackung öffnen zum Tag der Verpackung ihre Türen. Im Rahmen verschiedener lokaler Aktionen und Events präsentieren sie ihre Werke und Leistungen der Bevölkerung.

 

Tag der offenen Tür, Betriebsfest, Werksführung, Infoveranstaltung, Kolloquium - die Unternehmen entscheiden dabei selbst, was sie an diesem Tag anbieten. Die Webseite www.tag-der-verpackung.de informiert über die Möglichkeiten in den Regionen, Bundesländern und Kantonen. Interessierte Bürger haben so die Gelegenheit zu spannenden Einblicken in eine hochentwickelte Welt voll unterschiedlicher Farben und Formen, Materialien und Designs, Innovationen und Leistungen, Maschinen und Prozessen, Jobs und Möglichkeiten. Zur Verpackung gehören nicht nur die privatwirtschaftlichen Unternehmen. Auch renommierte Forschungsinstitute, Universitäten, Vereine und Verbände sind Teil des großen Netzwerkes. Sie erforschen und entwickeln, bilden aus und beraten.

Die Verpackung präsentiert sich der breiten Öffentlichkeit als eines der hochentwickeltsten Industrieprodukte unserer Zeit. Was wir Tag für Tag ganz selbstverständlich in den Händen halten, benutzen und entsorgen, zeigt sich als zentrales Element für Gesundheit, Wohlstand und Lebensqualität. Ob Lebensmittel, Unterhaltungselektronik oder Medizin, das meiste, was wir brauchen, wäre längst kaputt und verdorben, bevor es uns erreicht. Für den Transport und die Nahrungssicherheit seit tausenden von Jahren unerlässlich, spielt die Verpackung heute auch bei Aspekten wie Fälschungsschutz, Information und Kommunikation oder Ressourcenschonung eine Schlüsselrolle. Die Verpackung hat „Leuchtturm-Funktion“. Eben weil sie jeder von uns täglich in den Händen hält, entzünden sich an ihr wichtige gesellschaftliche Diskussionen. Der Tag der Verpackung will auch an dieser Stelle Impulse geben und Katalysator sein. Er will informieren und Bewusstsein schaffen, als Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.