X36-Serie bietet herausragende Erkennungsempfindlichkeit

Veröffentlicht am: 22.01.2014

Hersteller von Lebensmitteln und Pharmaprodukten sind stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, ihre Produktionslinien möglichst effizient zu gestalten und auf diesem hart umkämpften Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Die anpassbaren Produktinspektionssysteme Mettler-Toledo Safeline X-ray der X36-Serie überzeugen durch ihre Bilderfassungstechnologie und bieten eine hohe Erkennungsempfindlichkeit, die sich für ein breites Spektrum an Verpackungsanwendungen eignet.

Die Systeme unterstützen Hersteller bei der kontinuierlichen Überprüfung ihrer Produkte auf kleinste Verunreinigungen sowie der gleichzeitigen Durchführung von Produktintegritätstests – von der Massebestimmung komplexer Produkte bis hin zur Überprüfung der Siegelränder in Ein- und Mehrspuranwendungen – und zwar ohne Beeinflussung der Durchsatzrate oder der Prozesseffizienz.

Das Inspektionssystem lässt sich durch eine Auswahl an innovativen Suchgerätdioden (0,8 Millimeter oder 0,4 Millimeter), Generatorgrößen und Breitenoptionen an Art und Format der zu scannenden Packungen und somit an kundenspezifische Anforderungen anpassen. Auf diese Weise sind Produktqualität und Kundensicherheit jederzeit gewährleistet und die anfängliche Technologieinvestition erweist sich auch langfristig als rentabel. Das 0,8-Millimeter-Suchgerät reagiert in Verbindung mit einem 20-Watt-Generator beispielsweise fünfmal empfindlicher auf Röntgenstrahlen als ein Standardsystem. Darüber hinaus lässt sich auch das 0,8-Millimeter-Diodensystem mit einem 100-Watt- oder 400-Watt-Generator kombinieren. So erhalten Kunden stets die optimale Lösung für ihre Produktionslinie. Lebensmittel- und Pharmahersteller haben bei der X36-Serie zudem die Option, eine 0,4-Millimeter-Diode mit einem 100-Watt- oder 400-Watt-Generator zu verwenden.

Mit der X36-Serie können Hersteller nicht nur die Gesamtmasse eines verpackten Produkts, sondern auch Teilmassen in verschiedenen Bereichen und Fächern analysieren. Diese Daten werden dann zur korrekten Portionierung und Minimierung des Ausschusses an die Füllanlage weitergeleitet. Das Röntgensystem ist 2,1 Meter lang und wird zur Erfüllung der anwendungsspezifischen Anforderungen in verschiedenen Breiten angeboten: 300 Millimeter, 400 Millimeter, 500 Millimeter und 600 Millimeter. Optionale Niedrigenergiegeneratoren machen eine zusätzliche Kühlung oder Klimageräte überflüssig. Dies senkt den Stromverbrauch sowie die Energie- und Gesamtbetriebskosten (TCO).

Die X36-Serie bietet eine Auswahl an vollständig integrierten Ausschleusmechanismen, wie z. B. Ausschleusbehälter, die automatisch aus der Produktionslinie aussortierte verunreinigte oder nicht den Standards entsprechende Produkte auffangen. Hersteller profitieren von einer Sperrfunktion, dank der nur berechtige Personen Zugriff auf aussortierte Produkte erhalten. Die X36-Serie verfügt über mehrsprachige Softwareoptionen, was Bedienern die Auswahl ihrer jeweiligen Muttersprache ermöglicht und zur Reduzierung von Fehlern während der Datenanalyse beiträgt.

Mit einer standardmäßigen Ausstattung mit Schutzart IP65 oder optional mit IP69K verfügt die Serie über die modernste Form des hygienischen Designs, wovon nicht nur die Hersteller, sondern auch die Kunden profitieren. Zur einfacheren Reinigung besitzt das System schräge Oberflächen (einschließlich im Ausschleusbehälter), einen Rohrrahmen und eine Oberfläche aus gebürstetem Stahl. Die Klimaanlage gemäß Schutzart IP69K (falls erforderlich) und die Minimierung von Bereichen, in denen Metall mit Metall in Kontakt kommt, erleichtern den Zugriff für Reinigung, Wartung und Reparatur und reduzieren das Verunreinigungsrisiko an diesem kritischen Kontrollpunkt. Die Geräte der X36-Serie können nach Bedarf an die eigenen Richtlinien zur Lebensmittelsicherheit großer Einzelhandelsketten angepasst werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.