Herma präsentiert erste „mitwachsende“ Etikettieranlag

Veröffentlicht am: 06.03.2018

Die Herma 652B ist spezialisiert auf Boden- und/oder Obenauf-Etikettierung von quaderförmigen Produkten. Standardmäßig ausgerüstet ist sie mit einem oder zwei Herma basic Etikettierern, die den kostengünstigen Einstieg in diese Technologie eröffnen. Mit einer Geschwindigkeit von 25 Metern pro Minute bzw. rund 100 Etiketten pro Minute schafft die Anlage bereits in der Grundausführung einiges. Beide Etikettierarten können so zeitsparend in einem Arbeitsgang erledigt werden. Die exakte Geschwindigkeit kann über ein Tastenfeld mit Display variabel eingestellt werden. Durch die integrierte Steuerung ist ein zusätzlicher Schaltschrank überflüssig. Die einsetzbare Etikettengröße reicht von 12 x 12 Millimeter bis 160 x 400 Millimeter. Der Clou ist jedoch: Sollten Anforderungen an Geschwindigkeit, Genauigkeit und Funktionalität im Laufe der Zeit deutlich steigen, lässt sich die Maschine relativ einfach umrüsten auf einen oder zwei Etikettierer vom Typ Herma 400. „Für den Anwender bedeutet das ein deutlich geringeres Investitionsvolumen im Vergleich zu einer Anlage, die von Anfang an mit einem Herma 400 ausgestattet ist“, so Matthias Holder, Vertriebsleiter bei Herma. „Gerade in kleineren Betrieben oder bei der Einführung von neuen Produkten lässt sich oftmals nicht genau abschätzen, welche Etikettierleistungen mittelfristig benötigt werden.“
Die neue Anlage verfügt zudem über ein Transportband mit regelbarer Geschwindigkeit und kann in bestehende Produktionslinien einfach integriert werden. Die Einstellung auf unterschiedliche Produktformate ist ebenso problemlos möglich.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.