Gewinner des Deutschen Verpackungspreises 2015 ausgezeichnet

Veröffentlicht am: 07.10.2015

Das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi) prämierte am 28. September in Nürnberg die innovativsten Entwicklungen rund um die Verpackung 2015. Unter den Gewinnern finden sich Verkaufs‐, Transport und Logistikverpackungen, Verpackungsmaschinen, Displays und Etiketten. Freuen konnten sich neben den 27 Siegern des diesjährigen Wettbewerbs auch 2 weitere Akteure, die mit ihren Einsendungen auf höchst anerkennende Weise aus dem Rahmen fielen.

 

„Unsere Sieger zeigen neue Techniken und kluge Ideen für mehr Flexibilität und Effizienz, gut recyclebare Lösungen für Transport und E‐Commerce, mehr Convenience für Verbraucher und Anwender, deutliche Fortschritte im Bereich Gesundheit und Sicherheit, überraschende und edle Effekte für den POS, reduzierte Komplexität bei mehr Nachhaltigkeit, neue Formen und Verbraucheransprachen, zertifizierte Materialien ohne Konkurrenz zu Nahrungsmitteln und raffinierte Verfahren, die neue Märkte öffnen“, so Burkhard Lingenberg, Vorstandsmitglied des dvi und Gesamtverantwortlicher für den Deutschen Verpackungspreis. Mit einer besonderen Erwähnung wurden zwei Einreichungen ausgezeichnet, die „auf höchst anerkennende Weise aus dem Rahmen fallen und exemplarisch zeigen, wie groß das Kraftfeld der Verpackung ist“, sagt Burkhard Lingenberg. „Auf der einen Seite steht mit der Carus LED Lampe ein Lichtprodukt aus Packaging‐Know‐how und Elektronik für den Heimbereich, das einzigartig und sehr nachhaltig umgesetzt wurde.“ Auf der anderen Seite steht die Einreichung von Opa Viktor und Sofie. „Hier hat der Musiklehrer Viktor Moor gemeinsam mit seiner Enkelin Sofie selbst‐ und weiterentwickelte Verpackungen eingereicht. Die beiden gehen das Thema Verpackung seit Jahren mit Kreativität und handwerklichem Können an und basteln alltagstaugliche, conveniente Lösungen für Verpackung und Dosierung von Schokoladekugeln über Metallmuttern bis hin zu pharmazeutischen Tabletten.“
Das dvi präsentiert Nominierte, Sieger und Erwähnungen mit Bild und Wertung der Jury auf der Webseite verpackungspreis.de. Besucher können ihre Favoriten dort auch markieren und in sozialen Netzwerken teilen.
Details finden Sie zudem auch in der nächsten Printausgabe von Packaging Austria.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.