Raja-Gruppe strebt 2015 Umsatz von 500 Millionen Euro an

Veröffentlicht am: 07.07.2014

Die Raja-Gruppe hat 2013 einen Umsatz von 421 Millionen Euro erzielt. Die vor 20 Jahren begonnene Internationalisierungsstrategie ermöglichte es dem französischen Unternehmen seine Präsenz in 15 europäischen Ländern weiter auszudehnen.

 

Trotz wirtschaftlich angespannter Lage verzeichnete die Raja-Gruppe 2013 mit dem Umsatz von 421 Millionen Euro ein Plus von insgesamt 2,5 Prozent. Fast zwei Drittel des Wachstums wurde außerhalb Frankreichs erzielt, dank starker Leistungen der europäischen Tochtergesellschaften, unter anderen die Rajapack GmbH in Österreich. Mit einem Umsatz von 158 Millionen Euro erzielte Raja Frankreich ein Wachstum von mehr als drei Prozent. Nach der schrittweisen Erholung der europäischen Wirtschaft erwartet die Gruppe für das Jahr 2014 ein Wachstum von fünf bis sieben Prozent.

Die französische Raja-Gruppe feiert in diesem Jahr das 20-jährige Jubiläum ihres Internationalisierungsprogramms. Mit der Eröffnung eines 6.000 Quadratmeter großen Distributionszentrums in Warschau im Herbst 2014 wird Raja die Präsenz auf dem osteuropäischen Markt ausbauen und zukünftig auch Polen, die Tschechische Republik und die Slowakei mit 24/48-Stunden-Lieferung bedienen.

Auch auf gesellschaftlicher Ebene will das Unternehmen sein Engagement weiter voranbringen. Für Danièle Kapel-Marcovici spielt gesellschaftliches Engagement eine große Rolle. 2006 gründete die Direktorin der Raja-Gruppe die „Fondation Raja Danièle Marcovici.“ Mit einem Budget von 700.000 Euro pro Jahr hat die Stiftung bislang durch die Co-Finanzierung von mehr als 240 Projekten zur Verbesserung der Lebensbedingungen von mehr als 40.000 Frauen beigetragen. Im Jahr 2013 verstärkte die Stiftung ihr Engagement durch die Einführung der „Women‘s-Awards der Raja-Stiftung“ um diejenigen Verbände auszuzeichnen, die mit ihren Projekten besonders dazu beigetragen haben das Leben von Frauen zu verbessern.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.