RKW installiert Flexodruckanlage für Industriesäcke

Veröffentlicht am: 05.10.2016

 Die RKW-Gruppe hat am Standort Echte eine neue 10-Farben-Flexodruckanlage in Betrieb genommen. Sie bietet eine hohe Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten für die Industriesacklösungen des Unternehmens. Die Anlage ist speziell für die Nachfrage nach aufwändigen und hochwertigen Druckmotiven konzipiert.

Die Flexodruckanlage kommt vor allem für den selbstentlüftenden Kunststoffsack RKW ProVent zum Einsatz. Die kunststoffbasierte Verpackung bietet eine Alternative zu Papierverpackungen für pulverförmige, feuchtigkeitsempfindliche Güter. Das Farbkontrollsystem der Anlage erkennt Abweichungen im Farbton, kontrolliert die Werte automatisch und sichert höchstmögliche Farbgenauigkeit und -konstanz. Die vollständige Druckbildüberwachung gewährleistet die gleichbleibende Druckqualität von Rollenanfang bis Rollenende. Die Steuerung der Corona Vorbehandlung ermöglicht eine freie Gestaltung notwendiger Aussparungen zum späteren Verschweißen der Folien. „Mit allen zusätzlichen Ausstattungsvarianten verfügen wir aktuell über die modernste Flexodruckmaschine in Deutschland“, sagt Johannes Heintges, Standortleiter RKW Echte.
RKW verfolgt mit der Investition auch Nachhaltigkeitsziele. Beim Farbwechsel reduziert das Einfärbe- und Reinigungssystem Rüstzeiten und spart so Material und Energie. Auch vollflächige Lackaufträge erfordern durch besondere Spüleinrichtungen keinen zusätzlichen Aufwand. Die automatische Farbmischanlage geht mit den eingesetzten Komponenten effizient um. Die Lösemitteldämpfe werden automatisch angesaugt, verbrannt und somit thermisch recycelt. Die dabei entstehende Wärme wird für das Trocknungssystem der Druckanlage genutzt. Verschmutzte Lösemittel werden destilliert und wiederverwendet. Das trägt zu einem geringen Lösemittelverbrauch bei. Die Anlage integriert überschüssige Farben über die Softwareberechnung in neue Farbmischungen.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.