DS Smith investiert in Digitaldrucktechnologie von HP

Veröffentlicht am: 04.07.2014

Verpackungs- und Displayhersteller DS Smith l Packaging Division D-A-CH eröffnet seinen Kunden ab Juli 2014 mit der Inbetriebnahme einer HP Scitex 15000 samt Hochleistungs-Produktionsplotter völlig neue Perspektiven. Die Produktion von Kleinserien und Einzelmustern ist nunmehr sowohl wirtschaftlich als auch innerhalb kürzester Zeit in Offsetqualität realisierbar.

 

„Wir arbeiten in Offsetqualität und können auch kleine Mengen schnell und flexibel produzieren“, so Michael Lamprecht, Sales & Marketing Director bei DS Smith l Packaging Division D-A-CH. Künftig können Kleinserien und Einzelmuster von Displays und Produkte des Promotionsbereichs sowie Displays und Verpackungen für Messen oder Testmärkte realisiert werden.

„Mit der neuen Hightech-Digitaldruckmaschine können wir die Anforderungen unserer Kunden noch besser erfüllen, sie ergänzt unser Angebot ideal. Die neue Flexibilität zeigt sich auch bei mehrteiligen Displays. Während der Displaykorpus in hoher Stückzahl im Offset- oder Flexodruck bedruckt wird, können die Topschilder im höchsten Maße individualisiert und zum Beispiel unterschiedlich für einzelne Regionen digital produziert werden“, erläutert Lamprecht. Auch Nachbestellungen in geringen Stückzahlen stehen den Kunden von DS Smith mit dem Einsatz der neuen Digitaltechnologie künftig in kürzester Zeit zur Verfügung. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich kleinere Mengen ¼-Paletten-Sockel auf der neuen Maschine einteilig fertigen lassen. Das Ergebnis ist eine Kostenreduktion, für Setup- und Klebekosten. 

Die HP Scitex 15000 kann neben Wellpappe aber auch andere Materialien bis zu einer Stärke von 25 Millimetern bedrucken. 312 Inkjet-Druckköpfe garantieren eine Auflösung von 600 dpi und 16 Graustufen. Der Druck erfolgt mit emissionsarmen UV-härtenden Pigmenttinten in CMYK und zusätzlich zwei Light-Farben. Darüber hinaus ist eine Veredelung mit einer Simulation einer „Spotlackierung“ möglich, die durch eine an der Stelle partiell aufgebrachte Menge an „Mehrfarbe“ simuliert wird. Mit einer Druckleistung von bis zu 600 Quadratmetern pro Stunde bei einem maximalen Bogenformat von 1.600 x 3.200 Millimetern sorgt die Maschine für optimale Produktivität.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.