Rekordwachstum der Balluff Gruppe

Veröffentlicht am: 07.06.2018

Die hohe Nachfrage nach Automatisierungslösungen in der Industrie hat bei der Balluff Gruppe 2017 zu einem Rekordwachstum geführt. Zusammen mit den Umsätzen von zwei im Laufe des vergangenen Geschäftsjahres integrierten Unternehmen legte der Sensor- und Automatisierungsspezialist aus Neuhausen bei Stuttgart um 21,4 Prozent auf 459 Millionen Euro (2016: 378 Millionen Euro) zu. Selbst ohne die beiden neuen Unternehmen hätte es mit einem Plus von 16 Prozent für einen Rekordwert gereicht. „Dass wir unser für 2019 formuliertes Umsatzziel von 500 Millionen Euro wie geplant überschreiten werden, ist jetzt schon klar – die Frage ist nur, wann genau“, sagt Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle bei der Vorstellung der Bilanzzahlen. Die Balluff Gruppe beschäftigt weltweit 3.600 Mitarbeiter. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. 1.300 dieser Mitarbeiter arbeiten in Deutschland, und allein am Stammsitz Neuhausen sind in den vergangenen zwei Jahren 100 Mitarbeiter neu hinzugekommen.
Fünf Gründe sind laut Stegmaier-Hermle für das starke Ergebnis verantwortlich: die positive Marktentwicklung weltweit, ein besonders starkes Wachstum in wichtigen Branchen wie der Automobil-, Verpackungs-, Lebensmittel und Getränkeindustrie sowie bei den Maschinen- und Anlagenbauern, den allgemein wachsenden Automatisierungsdruck in vielen weiteren Branchen, die gute Lieferperformance von Balluff und die 2017 erfolgte Integration der Unternehmen iss innovative software services und Matrix Vision in die Balluff Gruppe. Die beiden Neuzugänge haben etwa 20 Millionen Euro zum Umsatzanstieg beigetragen.
Das Wachstum des ersten Quartals 2018 sei mit rund neun Prozent nach wie vor sehr stark. Die weiterhin positive wirtschaftliche Entwicklung und die aktuelle Auftragslage stimmten Balluff für das Gesamtjahr 2018 optimistisch. Die Balluff Gruppe steht auf einem äußerst stabilen finanziellen Fundament: Die Eigenkapitalquote ist mit 76 Prozent weiterhin extrem hoch, und das Banken-Rating von AAA+ ist das beste, das ein Unternehmen dieser Größenordnung erreichen kann. Zudem investiert Balluff mit einer Quote von 13,3 Prozent für Forschung und Entwicklung sehr viel in den zukünftigen Erfolg.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.