Pirlo erweitert Produktspektrum durch Übernahme

Veröffentlicht am: 23.02.2018

Die österreichische Unternehmensgruppe Pirlo hat mit Wirkung zum 1.2.2018 die Assets der Firma A.B. Nicklaus, Wesendorf, Deutschland übernommen.

A.B. Nicklaus wurde 1987 von Berthold Nicklaus gegründet. Das Unternehmen war vor allem auf Spezialverpackungslösungen aus Weißblech für die Bauchemie sowie den Straßenbau spezialisiert. Mit sechs Mitarbeitern erzielte man zuletzt einen Jahresumsatz von knapp über einer Million Euro.
Mit der Übernahme erweitert Pirlo sein Produktspektrum, insbesondere um Produkte für den Straßenbau. Die Pirlo Unternehmensgruppe erwirtschaftet mit gesamt etwa 450 Mitarbeitern in den vier Tochtergesellschaften Pirlo Cans, Pirlo Industrial, Pirlo Poland und Pirlo Tubes einen Jahresumsatz von zirka 75 Millionen Euro. Die ehemals bei Nicklaus hergestellten Spezialprodukte werden zukünftig an den Standorten in Korneuburg und im polnischen Pionki gefertigt. „Mit den Produkten von Nicklaus erweitern wir unsere Kompetenz im Bereich Bauchemie und stärken damit unsere führende Position als Hersteller von Weißblechverpackungen für dieses Marktsegment“, so Rainer Carqueville, Geschäftsführer der Pirlo Unternehmensgruppe.
Mit der bereits im Februar neu gegründeten Firma Nicklaus Industrieverpackungen mit Sitz in Lüneburg nimmt Thomas Nicklaus den Handel von Industrieverpackungen aus Weißblech, Stahlblech und Kunststoff auf. Dabei wird er von Zulieferseite von Pirlo unterstützt. Thomas Nicklaus, der 2015 die Geschicke des von seinem Vater gegründeten Unternehmens übernahm, blickt dieser Neuorientierung zuversichtlich entgegen: „Ich freue mich darauf, ein breites Spektrum an Verpackungslösungen für die Industrie anbieten zu können. Wir sind froh mit Pirlo einen Partner gefunden zu haben, der unsere bisheriges Produktprogramm fortführen und weiterentwickeln wird.“

Foto (v.l.n.r.): Thomas Nicklaus und Rainer Carqueville.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.