Ulrich Etiketten setzt auf Flexcel NX System

Veröffentlicht am: 16.06.2020

Das in Wien-Strebersdorf angesiedelte Unternehmen hat seine Flexodruckformherstellung mit einem Kodak Flexcel NX Mid System von Miraclon ausgebaut, das im März 2020 die Produktion aufgenommen hat. Mit rund 200 Mitarbeitenden bedient Ulrich Etiketten vorwiegend die Pharma- und die Lebensmittelindustrie, aber auch die Kosmetik- und Chemiebranche. Bei einer Exportquote von rund 30 Prozent sind Deutschland und die Schweiz die bedeutendsten Exportländer.
Kontinuierliche Investitionen sichern die Wettbewerbsfähigkeit und sorgen für hohe Flexibilität und Zuverlässigkeit sowie kurze Liefertermine. „Mit dem Flexcel NX System wollen wir eine höhere Druckqualität, kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und mehr Flexibilität im Hinblick auf Kundenwünsche bieten“, begründet Geschäftsführer Florian Ulrich die Investition. „Flexo war, ist und wird immer unser bedeutendstes Druckverfahren sein. Wir haben auch sehr viel Offset im Haus, aber die Zukunft sehen wir im Flexodruck – nicht zuletzt dank der Flexcel NX Technologie – und im Digitaldruck.“
Das Flexcel NX System ist mit der Hochauflösungsoption für die Bebilderung mit 9.600 x 4.800 dpi ausgestattet, um Mikrotext und Sicherheitselemente zuverlässig mit den Flexoplatten drucken zu können. „Unsere ersten Erfahrungen mit dem Flexcel NX System sind hervorragend. Das System passt nahtlos in unser Produktionsumfeld, und wir haben auf Anhieb einen Qualitätssprung erzielt“, bekräftigt Rainer Ulrich, ebenfalls Geschäftsführer des Unternehmens.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...