Knapp erhält CSR-Award

Veröffentlicht am: 02.06.2015

Am 6. Mai wurde in der Steiermark zum siebten Mal der Trigos vergeben. Die begehrte CSR-Trophäe zeichnet Unternehmen aus, die verantwortungsvoll und nachhaltig agieren. Die Knapp AG wurde für ihr ganzheitliches CSR-Engagement in der Kategorie Großunternehmen ausgezeichnet.

 

Als Solution Provider verfolgt das Unternehmen auch im Bereich der Nachhaltigkeit einen ganzheitlichen Ansatz. Ziel ist es, Gesamtkonzepte zu entwickeln, die ökonomische, ökologische und soziale Bedürfnisse erfüllen. Den Firmenstandort sauber zu halten ist der erste Schritt, wichtig ist aber vor allem, welche Wirkung die hergestellten Produkte haben. Der Nachhaltigkeitsgedanke zieht sich daher von der Entwicklung der Systeme über die Planung, Produktion und effizienten Betrieb des Systems bis hin zum Recycling der Komponenten. Ein positives Arbeitsumfeld schafft Knapp für die Mitarbeiter durch Maßnahmen, wie beispielsweise einem Gesundheits- und Vitalprogramm, einer Kinderbetreuung in Kooperation mit WIKI, einer eigenen Aus- und Weiterbildungsakademie, dem Höherqualifizierungsprojekt „Die Chance" für langjährige Mitarbeiter, einer Kooperation mit Alpha Nova, verschiedenen Mobilitätsinitiativen und vielen weiteren Projekten. Knapp-CEO Gerald Hofer, Aufsichtsrätin Tanja Knapp und Katrin Pucher, verantwortlich für Corporate Responsibility & Communications, nahmen die Trophäe stolz entgegen.

Die TRIGOS-Träger sind eine einzigartige Plattform aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die BKS Bank vergibt den TRIGOS Steiermark gemeinsam mit den Landesorganisationen der Industriellenvereinigung, der Wirtschaftskammer, der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit, der Caritas, des Roten Kreuzes, von GLOBAL 2000, des Umweltdachverbandes sowie der Diakonie. Als Kooperationspartner unterstützen respACT, business data consulting group, die WK-Fachgruppe UBIT sowie Strasser & Strasser Unternehmensberatung diese Auszeichnung.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.