Wenn Platz knapp ist ...

Veröffentlicht am: 20.04.2015

Mit dem neuen Markoprint X1JET HP Stitch bietet Bluhm Systeme einen besonders platzsparenden Tintenstrahldrucker mit HP-Drucktechnologie an. Diese Lösung ist interessant bei schmalem Einbauraum oder wenn mehrere Systeme dicht nebeneinander montiert werden. Letzteres kann zum Beispiel der Fall sein, wenn in einer mehrbahnigen Tiefziehverpackungsanlage mehrere 12,5 Millimeter hohe Druckbilder gleichzeitig erzeugt werden müssen. 

Die schmale Bauform ist erst durch die patentierten kompakte Click n‘ Print-Kartuschenhalterung ermöglicht worden: Anders als bisher kann die Elektronik hinter der Kartusche untergebracht werden.

X1JET HP Stitch entspricht mit seinem hochwertig gefrästen und eloxierten Aluminiumgehäuse den Anforderungen nach einem robusten, platzsparenden Drucker. Das System ist für zahlreiche Druckaufgaben in der Lebensmittel-, Chemie-, Baustoff- und Pharmaindustrie geeignet. Die HP-Drucktechnologie ermöglicht hochauflösende Drucke bis 600 dpi. Datamatrixcodes, Barcodes und vieles mehr lassen sich präzise drucken. 

Speziell für Systemintegratoren wurden die neuen Markoprint-Steuergeräte XB4JET und XB8JET für die Produktkennzeichnung entwickelt: Um die Integration in einen Schaltschrank zu vereinfachen, wurden die Systeme für die Hutschienenmontage optimiert. Auf ein Display oder eine Eingabemöglichkeit, um das System zu bedienen, wurde hier verzichtet. Die Ansteuerung erfolgt über eine übergeordnete Steuerung oder einfach über die Software iDesign oder iDesign Touch. Beim XB4JET können für unterschiedliche Schrifthöhen bis zu 4 Druckköpfe angeschlossen werden, beim XB8JET bis zu 8 Druckköpfe. Dabei sind sowohl thermische für Kleinschrift- als auch Piezo-Druck-Köpfe für Großschriftdrucke ansteuerbar. XB4JET kann gleichzeitig Produkte an zwei unterschiedlichen Produktionslinien kennzeichnen. XB8JET sogar an bis zu vier Produktionslinien.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.