Carini erfolgreich beim FINAT Label Award

Veröffentlicht am: 01.12.2020

Zum wiederholten Male wurde die Kompetenz von Carini Etiketten vom internationalen Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie im Rahmen einer Online-Preisverleihung am 26. November 2020 gewürdigt – und das heuer gleich sechs Mal.

Der jährlich veranstaltete FINAT Wettbewerb prämiert herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Endanwendungen und des Marketings sowie in der Druck- und Verarbeitungsqualität. Hier hat das Vorarlberger Unternehmen mit seinen eingereichten Etiketten einmal mehr auf beeindruckende Weise vor Augen geführt, was heute mittels modernster Technologie alles möglich ist.
Amstutz Apfel Edelbrand – Sieger in der Gruppe E „Digitale Verarbeitung“: das 4-Farben-Digitaldruck-Etikett ist eine besonders feine Sache für die Amstutz Manufaktur aus Rothenburg in der Schweiz und ihre Kunden. Per Microembossing, Bronze-Heißfolienprägung und hochpräzise verarbeitetem 3D-Siebdrucklack wird der abgebildete Apfel zu einem dreidimensionalen Erlebnis. Selbst feinste Details wie der Stiel oder die Äderchen der Blätter sind deutlich erkennbar – ein echter Eyecatcher am Point of Sale. Ebenfalls in der Kategorie „Digitale Verarbeitung“ wurde dem CariniI Etikett für den Rotwein viró der schweizerischen Weinkellereien Aarau ein Anerkennungspreis verliehen.

Vier gewinnt – reihenweise Anerkennungspreise für Carini in der Gruppe A „Marketing/End-Uses“: hier wurde mit dem raffiniert komponierten Zweifarben-Offsetdruck-Etikett Moonshiner unter anderem eine Carini Eigenkreation gewürdigt. Bei diesem kleinen Kunstwerk nutzten die Lustenauer Spezialisten das Potenzial einer Linsenplatzierung durch ihr Flachbettprägesystem konsequent aus und verfeinerten es durch weitere haptisch und optisch attraktive Elemente wie Mikro-/Nanoprägung, Flach-/Reliefschnitt, Blindprägung und eine goldglänzende Heißprägefolie als zusätzlichem Blickfang. Weitere Anerkennungspreisträger in der Gruppe A sind die Etiketten „Pilgrim“ für die Brauerei Kloster Fischingen, „Gedanken-Spiel“ für das deutsche Markgräflich Badische Weinhaus sowie „Cuvée 1487“ für das Weingut Zantho im Burgenland.
Und es gibt für das Lustenauer Unternehmen aktuell noch weitere Gründe, sich zu freuen: Vier Carini Managementsysteme wurden erfolgreich zertifiziert, darunter auch erstmals gemäß ISO 22000 das Managementsystem für Lebensmittelsicherheit/Hygiene. Seit mehr als 25 Jahren werden Managementsysteme bei Carini regelmäßig nach ISO 9001 (Qualität), 14001 (Umwelt) und OHSAS 18001 bzw. jetzt ISO 45001 (Sicherheit/Gesundheit) auditiert. So auch im Jahr 2020, in dem es eine Premiere gab: Erstmals erfolgte eine Zertifizierung gemäß ISO 22000 (Lebensmittelsicherheit/Hygiene). „Durch die Ergänzung unseres integrierten Managementsystems mit einem Lebensmittelsicherheitsstandard optimieren wir den Schutz für unsere Kunden und die Verbraucher“, so Peter Hülle, QSGU-Manager bei Carini. „Die weltweit gültige ISO 22000 deckt sämtliche Prozesse in der Lebensmittelkette ab, die Einfluss auf die Sicherheit des Endprodukts haben – und sie ist problemlos mit unseren bisher zertifizierten Standards kombinierbar.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...