Kosten senken beim Etikettendruck

Veröffentlicht am: 30.10.2018

Avery Dennison bringt den ADTP2 EcoCut-Etikettendrucker aus der Monarch-Druckerfamilie auf den Markt, die erste marktreife Lösung, bei der Anwender die Länge und Menge der benötigten Etiketten nach Bedarf variieren können, ohne dass das Trägerpapier beim Zuschnitt mitdurchtrennt wird.

Im Vergleich zu herkömmlichen logistischen Kennzeichnungssystemen lassen sich die Gesamtkosten damit um bis zu 40 Prozent senken – vor allem, weil weniger Material verschwendet wird. Der Drucker ist mit einem neuartigen Druck-Schneide-Mechanismus ausgestattet, der es ermöglicht, mehrere Etikettenformate mit nur einer endlosen Etikettenrolle herzustellen. Unnötiger Trägerpapier- und Stanzgitterabfall zwischen den sonst einzeln vorgeschnittenen Etiketten wird vermieden. Noch bevor der Druck beginnt, reduziert sich die Abfallmenge so um etwa zehn Prozent.
Darüber hinaus wird bei EcoCut nicht mehr der Inhalt mithilfe freibleibender Flächen an die vorgegebene Standardgröße des Etiketts angepasst, sondern die Größe des Etiketts an den Inhalt. Dadurch wird der Anteil ungenutzter Flächen erheblich reduziert, was bis zu 50 Prozent mehr Etiketten pro Rolle führt. Aufgrund dessen sind weniger Rollen nötig, was deutliche Kosteneinsparungen und eine höhere Produktivität mit sich bringt.
Produktions- und Distributionszentren stehen konstant vor der Herausforderung ineffizienter Etikettierprozesse. Verstärkt wird diese Herausforderung heute durch Omni-Channel-Fulfillment sowie die wachsenden Ansprüche bezüglich Kennzeichnung und Nachhaltigkeit, wobei alles ohne Geschwindigkeitseinbußen zu bewältigen ist. Die EcoCut-Etikettierlösung hilft die neuen Anforderungen zu erfüllen und setzt neue Maßstäbe in der Branche.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgezeichnete Österreicher bei FINAT Awards

Eines ist sicher, Etikettenhersteller aus Österreich werden ihrer professionellen Rolle jedes Jahr gerecht und gewinnen Auszeichnungen trotz starker internationaler Konkurrenz. So freut es uns, dass auch in diesem Jahr drei Unternehmen bei der Verleihung in Kopenhagen reüssierten.