PET to PET mit Plus zum Halbjahr

Veröffentlicht am: 12.07.2017

Im ersten Halbjahr 2017 gingen bei PET to PET im burgenländischen Müllendorf über 11.900 Tonnen bzw. 475 Millionen PET-Flaschen über das Förderband. Das ist eine Steigerung von vier Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016.

Die im Frühjahr in Betrieb genommene Erweiterungsstufe im Bereich der automatischen Flaschensortierung verbessert einerseits die Reinheit der zur Verarbeitung gelangenden Flaschen und steigert andererseits die Anzahl der verwertbaren PET Flaschen. Die automatische Flaschensortierung kann sowohl Material als auch Farbe überprüfen und gleich richtig zugeordnet in die Weiteraufbereitung schicken. Verunreinigte Flaschen und Flaschen mit großen Etiketten werden zuvor noch mechanisch gereinigt.
„Die technologische Entwicklung im Bereich der Sortiertechnik bietet immer bessere und sicherere Möglichkeiten, die Produktqualität zu garantieren. Hier wird es in der zweiten Jahreshälfte einen weiteren Verbesserungsschritt bei uns geben“, sagt DI Christian Strasser, Geschäftsführer PET to PET. Im gesamten Jahr 2017 rechnet der Geschäftsführer von PET to PET mit einem Wachstum von fünf Prozent.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.