Alstef und BA Robotic Systems Group fusionieren

Veröffentlicht am: 16.03.2018

Die Firmenchefs Pierre Marol und Jean-Luc Thomé kündigen den Zusammenschluss ihrer beiden Unternehmen Alstef und BA Robotic Systems Group zu einem neuen Anbieter schlüsselfertiger automatisierter Lösungen für Intralogistik, Flughafensysteme und Robotertechnik an. Somit legen sie einen Grundstein für einen führenden Anbieter intelligenter intralogistischer Lösungen. Das Vorhaben wird unterstützt durch das Unternehmen Future French Champions, das auf einer Partnerschaft zwischen CDC International Capital und Qatar Investment Authority beruht, und an der Seite der Unternehmenschefs, Manager und Beschäftigten zu 32 % am Firmenkapital beteiligt ist. Das auf automatisierte Beförderungssysteme spezialisierte Unternehmen Alstef bietet Komplettlösungen für Hochregallager und Palettenkommissionierung sowie für die Abfertigung von aufgegebenem Gepäck in Flughäfen an. BA Robotic Systems Group ist französischer Marktführer für intralogistische AGV-Lösungen (AGV-Automated Guided Vehicles) und bekannter Akteur für innovative Robotersysteme, die unter anderem mit großem Erfolg in der Medizin und für die Industrie 4.0 verwendet werden. Im Laufe der mehrjährigen Zusammenarbeit bei gemeinsamen Projekten sahen die Firmenchefs die Komplementarität ihrer Technologien und die Übereinstimmung ihrer Werte bereits bestätigt. Dieser neue Schritt wird eine Intensivierung der Synergien zwischen den beiden Firmen ermöglichen und das Wachstum in und außerhalb Frankreichs beschleunigen.
Jedes Unternehmen wird seine Geschäftstätigkeit unter eigener Marke mit eigenen Teams fortsetzen. Der Zusammenschluss ist eine Reaktion auf den steigenden Bedarf der Kunden und ermöglicht das Anbieten umfassenderer, integrierter Beförderungslösungen, angefangen von automatischen Schlitten bis hin zu vollautomatisierten Lagersystemen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.