Neue Desktop-Druckerserie BV400D von Toshiba Tec

Veröffentlicht am: 22.01.2021

Die fünf Modelle dieser Serie enthalten Technologie, die bisher ausschließlich Mittelklasse- oder Industriedrucker vorbehalten war, z. B. ein intelligentes LCD-Display für eine verbesserte Benutzererfahrung oder erstklassige Druckgeschwindigkeiten von bis zu sieben Zoll pro Sekunde.

Ultimative Kompaktheit war ein zentrales Designkriterium bei der Entwicklung der BV400D-Serie. Mit der geringen Stellfläche und dem gradlinigen Gehäuse eignen sich diese Drucker besonders für alle Arbeitsplätze, an denen der Platz begrenzt ist. Der Austausch von Medien geht einfach vonstatten.
Die Hochgeschwindigkeitsdrucker eignen sich ideal für Transport und Logistik, wo Versandetiketten mit einer außergewöhnlich zuverlässigen Qualität gedruckt werden. Mit ihren erweiterten Konnektivitätsfunktionen wie drahtlosem Druck eignen sie sich ebenso perfekt für den Einzelhandel oder den Lebensmittel- und Getränkebereich.
Die einfache Integration in verschiedene IT-Umgebungen über Wi-Fi oder Bluetooth erfolgt nahtlos. Mit der MFi-Zertifizierung funktionieren drahtlose Verbindungen auch mit iOS-Geräten. Mit dem neuen Betriebssystem können die BV400D-Drucker vollständig von verschiedenen Handheld-Geräten aus gesteuert werden, auf denen Toshiba-Apps unter iOS, Android oder Windows ausgeführt werden. Und für die individuellen Geschäftsanforderungen unterstützt Toshiba eine Vielzahl von SDKs, um einzigartige Workflow-Anwendungen zu entwickeln, die auf verschiedenen Systemen wie Android oder iOS ausgeführt werden. Mit Auflösungen von 203 und 300 dpi passt die BV400D-Serie in jede Betriebsumgebung. Die Linerless-Version der Serie druckt auf Etiketten ohne Trägerpapier, was den Abfall reduziert und die Arbeitsumgebung sicher und sauber hält.
Durch die Unterstützung der Toshiba Flottenmanagement-Software e-FleetManager kann die BV400D-Serie optional verwaltet und überwacht werden. Das zentrale Gerätemanagement hilft bei der Steuerung und Pflege der Drucker z. B. durch Fernzugriffe, Firmware-Updates oder einer automatischen Regelzuweisung.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...