Ausbau in Ungarn

Veröffentlicht am: 18.09.2017

Marzek Etiketten+Packaging hat ein neues Werk für flexible Verpackungen in Ungarn eröffnet. Rund drei Millionen Euro Förderungen erhielt das Unternehmen dafür vom ungarischen Staat.

Nach weniger als zwölf Monaten Bauzeit wurde die M-FlexiLog Kft., das neues Werk der Marzek Gruppe für Flexible Verpackung, in Békéscsaba festlich eröffnet und die Maschinen feierlich in Betrieb genommen. Am Festakt am 14. September 2017 nahmen über 200 Personen teil, hochrangige Ehrengäste, Vertreter der Presse und 3 Generationen der Unternehmerfamilie. Anschließend fand eine Pressekonferenz für die ungarischen und österreichischen Medienvertreter statt.

Die neue Produktionsstätte wurde in unmittelbarer Nähe zum bisherigen Werk Marzek Kner Packaging Kft. Errichtet. Sie firmiert unter dem Namen M-Flexilog Kft. Das Greenfield Projekt umfasste ein Gelände von 25.000 Quadratmetern und den Neubau eines Werkes mit über 8.500 Quadratmetern. Angeschafft wurden modernste Maschinen für die Produktion von Flexibler Verpackung, Pouches, Sleeves und Rundumetiketten. Der Workflow umfasst neben einem vollautomatischen Farbmischsystem auch ein automatisiertes 14 Meter hohes Hochregallager mit Induktionsschleifen für über 8.000 Palettenplätze sowie modernste Umweltschutz- und Energierückgewinnungssysteme. Gearbeitet wird nach strengsten hygienischen Sicherheitskriterien der Lebensmittel- und Pharmaproduktion.

Insgesamt beträgt das Volumen des mehrjährigen Investitions-Projektes über elf Millionen Euro. Geschaffen werden 120 neue Arbeitsplätze. Das Projekt stellt eine besondere Bedeutung für die Region dar. Die Marzek Gruppe erhielt von der ungarischen Regierung deswegen Förderzusagen von über drei Millionen Euro. Der größere Teil wurde bereits ausgezahlt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.