Faller-App bringt Transparenz im Bestellprozess

Veröffentlicht am: 24.05.2017

Die August Faller GmbH & Co. KG baut ihre digitalen Services aus. Mit der neuen Faller-App lässt sich der Status von Aufträgen per mobilem Endgerät abrufen. Die App soll eine höhere Transparenz im Supply-Chain-Prozess gewährleisten. Pharmahersteller erhalten durch das Auftragstracking mehr Planungssicherheit. „Faller CIS“ (Customer Information System) ermöglicht Kunden, den Status ihres Auftrags jederzeit online abzurufen. Bisher konnten Kunden von Faller per Telefon oder E-Mail eine Status-Abfrage beim Vertrieb oder dem Auftrags-Service platzieren. Mit der App können sie nun sekundenaktuell nachverfolgen, wie weit ihre Bestellung bereits bearbeitet wurde. Insgesamt werden sechs Statusmeldungen angezeigt: Von „Bestellung erfasst – 10%“, „Auftrag in Vorbereitung – 25%“, „Auftrag bestätigt – 40%“, „In Produktion – 70%“, „Auftrag produziert – 90%“ bis hin zu „Auftrag produziert und in Auslieferung – 100%“. Die App informiert zudem, ob die Bestellmenge oder der Liefertermin noch geändert werden können. Der Kunde kann Aufträge außerdem markieren und sich per Push-Nachricht über neueste Statusänderungen benachrichtigen lassen.

Nach dem Herunterladen der App und einer einmaligen Registrierung kann sich der Kunde anmelden. Über die Eingabe der Bestellnummer, die Artikelnummer oder des Bestellzeitraums bzw. der Produktgruppe erhält der Nutzer sofort einen Überblick über den aktuellen Status seiner offenen Bestellungen. Die Faller-App ist ab sofort kostenlos für iOS und Android in jedem App-Store erhältlich. Zusätzlich gibt es eine Desktop-Version für die Nutzung an PCs.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Nicht weniger, sondern klüger

Dass die Verpackung weit besser ist als ihr Ruf, ist branchenintern kein Geheimnis. Doch auch bei den Verbrauchern setzt langsam ein Umdenken ein. Ihre Eigenschaften als Frischebewahrer werden durchaus geschätzt. Zeitgleich ist die Nachfrage nach umweltbewussten Alternativen hoch. Gefragt sind jetzt nicht weniger, sondern klügere Verpackungen.