Fremdkörper in Lebensmitteln intelligent aufspüren

Veröffentlicht am: 06.03.2018

Da in der Lebensmittelindustrie Metalldetektoren an ihre Grenzen stoßen, wenn Produkte in metallischen Verpackungen untersucht werden müssen, vertrauen immer mehr Hersteller und Verarbeiter auf die Vorteile von Röntgensystemen. Damit werden eine Vielzahl von Fremdkörpern (Metalle, Glas, Steine, Keramik, Kunststoffe) und andere Defekte (gebrochene oder fehlende Produkte) sicher detektiert. Das neue Modell Raycon D+ von Sesotec übertrifft die Vorgaben von international gültigen Standards wie IFS und BRC zum Teil um bis zu 400 Prozent und hat dabei eine Fehlauslösungsrate unter 0,01 Prozent.
Die intelligente Power Management Software der Anlage erkennt die Dicke des zu untersuchenden Produktes und passt automatisch die Leistung der Röntgenquelle an. Bei dünnen Produkten, z. B. Aufschnitt, ist nur wenig Leistung notwendig. Die Lebensdauer der Röntgenquelle verlängert sich dadurch wesentlich und die Energieeffizienz wird gesteigert.
Zur Auswahl stehen zwei Grundvarianten des Raycon D+: HD und Dual Energy. Ein Update kann auch nachträglich durchgeführt werden. Dank hygienischem Design ist das Produktinspektionssystem Raycon D+ einfach zu reinigen. Ebenso werden von Sesotec Metall-Detektoren Intuity und das preisgünstigere Einsteigermodell Raycon EX1 vorgestellt. 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.