Sparen in der Farbküche

Veröffentlicht am: 20.03.2017

Ulikett ist für die Teilnahme am Umwelt-Service Programm ÖkoBusiness von Umweltstadträtin Ulli Sima ausgezeichnet worden. 123 Wiener Unternehmen wurden für ihr Umweltengagement vor den Vorhang geholt. „Sie alle sind Impulsgeber für eine nachhaltige Wiener Wirtschaft“, sagt Umweltstadträtin Ulli Sima, die allen Betrieben persönlich gratulierte und eine Urkunde überreichte. „Nachhaltig wirtschaften, das tun wir nicht nur aus unserem Verantwortungsbewusstsein heraus – es kann zu einem klaren Wettbewerbsvorteil werden. Plus: Man muss bei diesem Thema am Ball bleiben. Das fördert Innovationen, so bleibt man als Unternehmen in Bewegung“, sagt Ulikett-Geschäftsführer Manfred Girschik. Mag. Marie Luise Premig ist bei Ulikett für Qualitätssicherung zuständig und somit auch für die Teilnahme am Öko-Business –Programm. Sie kann von vielen Einzelmaßnahmen berichten, wobei sie drei Projekte bei Ulikett besonders hervorhebt: die „Farbküche“, einen Waschplatz mit geschlossenem Kreislauf für Walzen und Flexowerke und die Optimierung bei den Rohmaterialien. Die Farbküche etwa garantiert konstante, reproduzierbare Farb-Mischungen. Das spart Ressourcen, Zeit und Geld und bringt noch mehr Qualität. Alle diese Maßnahmen bei Ulikett sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch kostensparend. Und dafür gab es jetzt die Auszeichnung durch die Stadt Wien.

 

Bildtext:
v.l.n.r.: Ulikett Geschäftsführer Manfred Girschik, Qualitäts-Managerin Marie-Luise Premig und Stadträtin Ulli Sima bei der Überreichung der Auszeichnung am 7.März auf der Wirtschaftsuniversität Wien. 
Foto: Houdek/PID

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.