Primera LP130e Laser-Kennzeichnungssystem für Rollenetiketten

Veröffentlicht am: 02.05.2013

Der LP130e ist eine neue, optimierte Version des vorherigen DL500e Durable Label Printer Modells. Es hat eine Reihe von signifikanten Verbesserungen, einschließlich einer bis zu 25 Prozent schnelleren Druckgeschwindigkeit als der DL500e und ist kompatibel mit einer größeren Vielfalt der Laserbeschriftung-Materialien.

 

Der LP130e ermöglicht die schnelle und einfache Erstellung hochqualitativer Etiketten in Laser-Markierungs-Technik für raue Einsatzumgebungen, bei denen es auf sehr lange Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit ankommt. Die lückenlose Verfolgbarkeit und Identifikation in der Produktion ist heute unerlässlich, insbesondere in Industriebereichen, wo Menschenleben davon abhängen z.B. im öffentlichen Transportwesen, in der Produktion bei Zulieferern, Medizin u.v.m.

Ob Text oder Grafik, 1D oder 2D Barcode, der LP130e arbeitet wie jeder Windows Drucker und kann daher mit allen druckfähigen Programmen angesteuert werden. Die so erzeugten Etiketten sind extrem haltbar und benötigen keinen weiteren Schutz, um UV Strahlung, Chemikalien, Temperaturschwankungen bis einigen hundert Grad Celsius oder Abrieb standzuhalten. Solche Etiketten erfüllen Ul und CSA Normen z.B. für Seriennummern.

Der LP130e benötigt weder Tinte, Toner oder Farbfolie, da das Druckbild direkt mittels eines Laserstrahls erzeugt wird. Eine speziell entwickelte Laserdiode in Verbindung mit einer Präzisionsoptik leitet den Strahl über den Druckkopf auf das Material, die dadurch erreichte, hohe Energiedichte ermöglich auch das abtragende (ablative) Bedrucken des Etiketts.

Zum Lieferumfang des LP130e gehören Windows XP 7 und 8 Treiber sowie  BarTender Primera SE UltraLite für Windows.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.