PET to PET investiert in Anlagen-Infrastruktur

Veröffentlicht am: 20.08.2014

PET to PET in Müllendorf investiert weiter in die Optimierung seiner Logistik-Abläufe. Damit trägt die Anlage im Bereich PET-Recycling den modernen Anforderungen im Bereich Logistik als auch einer umweltschonenden Ausrichtung des Transportvorkommens Rechnung.

 
PET to PET will durch die Investition von 2,3 Millionen Euro in Betriebsflächen-Erweiterungen und Logistik-Neuerungen seinem Anspruch an Ressourcenschonung und effiziente Wiederverwertung weiter gerecht werden. Die innovative Geländegestaltung inklusive einer neuen Halle wird den gestiegenen Ansprüchen gerecht gebaut und die Logistik-Abläufe optimiert. Bislang verfügte PET to PET über ein Außenlager, ab sofort werden die Wege um ein Vielfaches verkürzt. Durch die Neuerungen im Verkehrsaufkommen rund um die Anlage, können durch die verbesserten Abläufe insgesamt 8.200 Kilometer bzw. sieben Tonnen an CO2 pro Jahr eingespart werden. Eine zusätzlich installierte Siloanlage, bestehend aus 12 Einzelsilos verbessert den Prozessablauf, anderseits kann durch sie ein Teil der Recyclate direkt im Silowagen an Kunden geliefert werden. Verpackungs- und Manipulationskosten werden so weiter gesenkt.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.