Genuss im Doppelpack

Veröffentlicht am: 06.03.2018

Die Gerhard Schubert GmbH aus Crailsheim verfügt über langjährige Erfahrungen beim Verpacken von Molkereiprodukten und zählt einen großen Teil namhafter Produzenten zu seinen Kunden. Auch die Molkerei Alois Müller setzt die TLM-Technologie für die Sekundärverpackung seiner Produkte, wie dem „Joghurt mit der Ecke“ ein.

Die auf der Anuga FoodTec präsentierte Maschine verpackt den „Joghurt mit der Ecke – Mini“ für Kinder in Mixpacks. Je zwei der Doppelkammerbecher werden dabei in einem Schlauchbeutel zusammengefasst. Die Maschine verarbeitet die Produkte bei einer optimalen Geschwindigkeit von 60 Takten pro Minute. Dadurch ist sichergestellt, dass der Joghurt nicht am Deckel (Platine) anhaftet — dies wäre bei höheren Taktzahlen der Fall. Ein an der Linie installierter 3D-Scanner sorgt dafür, dass Joghurtbecher mit beschädigtem oder fehlendem Deckel nicht aufgenommen werden. Zudem stellt der 3D-Scanner die richtige Orientierung der Joghurtbecher im Schlauchbeutel sicher.
Ausgestattet mit fünf Pick-and-Place-Robotern, die 300 Produkte in der Minute in die Zuführkette des Flowmoduls platzieren, erreicht die Maschine eine Leistung von 150 Flowpacks in der Minute. Durch den vollautomatischen Mitnehmerwechsel bei der Zuführung der Becher und die skalierbaren Roboter können verschiedene Packschemata realisiert werden. Nach der Auslieferung wird die Maschine beim Kunden beispielsweise auch 2er-, 3er- oder 6er-Packs verarbeiten. Die Möglichkeit, Mixpacks in unterschiedlichen Zusammenstellungen zu verpacken, verleiht dem Kunden zusätzliche Flexibilität. Die TLM-Anlage erfüllt hohe Ansprüche im Hinblick auf die Hygiene und Qualitätssicherung während des Verpackungsprozesses. So lassen sich die Edelstahlkassetten und Edelstahlmitnehmer problemlos unter Hochdruck reinigen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.