Achema 2018: Verpackungslösungen für die Pharmaindustrie

Veröffentlicht am: 30.05.2018

Multivac präsentiert ganzheitliche Lösungen sowie eine umfassende Automatisierungskompetenz für das Verpacken von pharmazeutischen Produkten und Medizingütern. Schwerpunkte sind das Verpacken und das automatische Zuführen von sensiblen Produkten, Verpackungslösungen für kleine Serien sowie Lösungen für die Kennzeichnung und Identifikation von Produkten im Verpackungsprozess.

Zu den Highlights des Unternehmens gehört eine Tiefziehverpackungsmaschine im GMP-Design mit einseitiger Kettenführung für das Verpacken von Spritzen. Die Maschine ist mit einer automatischen Spritzenzuführung ausgestattet, mit der bis zu 300 vorgefüllte Glas- oder Kunststoffspritzen pro Minute kontrolliert und prozesssicher transportiert werden können. Das spezielle Zuführsystem gewährleistet, dass die sensiblen Produkte auf schonende Art und Weise separiert, orientiert und schließlich in die Packungskavitäten eingelegt werden. Die hohe Flexibilität des Systems ermöglicht eine zuverlässige Handhabung unterschiedlicher Produkte und Packungsgrößen. Das schnelle und reproduzierbare Umrüsten der Tiefziehverpackungsmaschine erfolgt durch spezielle Werkzeugwechselsysteme sowie durch den Einsatz eines Komplettschnittwerkzeugs, das einfach und schnell ausgetauscht werden kann. Die bewährte Kettenführung der Tiefziehverpackungsmaschine gewährleistet dabei eine einfache Line Clearance. Der kontrollierte Folienvorschub trägt, beispielsweise nach einem Chargenwechsel, zu geringen Anfahrverlusten bei. Auch das Leerfahren der Maschine („run empty-Funktion“) gestaltet sich sehr einfach. Dadurch ist dieses Konzept vor allem für kleine Serien und häufige Chargenwechsel geeignet. Mit einer einseitigen Kettenführung wird auf der Messe eine spezielle Auslegung gezeigt, die die flexible Nutzung von Hartfolie in verschiedenen Folienbreiten ermöglicht.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.