Pro Carton zeichnet die jungen Designer von morgen aus

Veröffentlicht am: 02.10.2019

Studenten aus Österreich und Deutschland gewannen die vier Top-Auszeichnungen des jährlich von Pro Carton, dem europäischen Verband der Kartonhersteller, veranstalteten Young Designers Award 2019. Zusammen mit sechs weiteren Finalisten wurden die Designer und ihre Tutoren am 19. September in Malta im Rahmen eines Award-Galaabends geehrt, an dem sie auch Gelegenheit erhielten, sich mit den Führungskräften der großen europäischen Kartonhersteller zu vernetzen.

Der stark umkämpfte diesjährige Wettbewerb stellte die nächste Generation innovativer und nachhaltiger Verpackungskonzepte vor und konnte mit einer Rekordzahl an Beiträgen aufwarten. Insgesamt wurden 461 Designs eingereicht, die Einsendungen stammten von 70 Universitäten und Designschulen aus 24 europäischen Ländern. In diesem Jahr wurden Preise in vier Kategorien verliehen: „Rettet den Planeten“, „Kreative Kartonverpackungen für Essen und Trinken“, „Kreative Kartonverpackungen für alle anderen Produkte“ sowie „Kreative Ideen aus Karton“.
Die begehrte Auszeichnung „Rettet den Planeten“ ging an Alessia Businaro aus Österreich. Ihr Beitrag „Powder Stories“ sollte das Problem der Verpackung von Lidschattenpaletten lösen, bei der ihr zufolge pro Stück durchschnittlich 20 Gramm Hartplastik für nur drei Gramm Produkt zum Einsatz kommen. Die Preisrichter waren der Ansicht, ihre innovative neue Lösung „könnte eine enorme Auswirkung auf die Branche haben“. Denn mir ihr ließe sich die Menge an verwendetem Plastik – das übrigens nur notwendig ist, damit der Verbraucher die Farbe des Produkts sehen kann – auf ein Minimum reduzieren.
Sonja Herr, Liane Jehle und Philipp Tretter aus Deutschland gewannen den Preis für „Kreative Kartonverpackungen für alle anderen Produkte“ mit ihrem Beitrag „La Paonneau“, der die Jurymitglieder mit seinem theatralischen Design zum Staunen brachte. Die kreative Verpackung für Scheren bietet ein einfaches und unterhaltsames Auspackerlebnis, das den Mechanismus einer Schere nachahmt, wobei sich ein wunderschönes Pfauenrad entfaltet.
Die Gewinnerin der Auszeichnung für „Kreative Ideen aus Karton“, Mariella Drechsler aus Österreich, schuf den „Dustbuster“, den die Preisrichter als „äußerst originell wie auch kreativ“ bezeichneten. Das Heimwerker-Hilfsmittel, das Bohren ohne staubigen Schmutz garantiert, kann aufgrund einer speziellen Klebebeschichtung mehrfach verwendet werden, und der Staub lässt sich dank der außergewöhnlichen Falttechnik mühelos ausleeren.
Der Preis für „Kreative Kartonverpackungen für Essen und Trinken“ wurde an Martin Wunner, So Hyeon Kim und Nguyet Nguyen aus Deutschland für ihren Beitrag „Ploffie“, eine unverwechselbare Verpackungsart für Nüsse, verliehen. Die Verpackungslösung verfügt über einen einzigartigen Öffnungsmechanismus und ein auffälliges Design, das das volle Potenzial von Karton demonstriert. Beim ersten Öffnen fungiert die perforierte Lasche als Originalitätsverschluss. Anschließend lässt sich die Verpackung durch Drücken der Schachtel mit einem „Ploff“ öffnen und schließen. Nach dem Öffnen dient die Faltschachtel als cleverer Spender, der Kindern und Erwachsenen ein bequemes und spielerisches Ausschütten der Nüsse erlaubt.
Als Teil ihres Preises können sich die siegreichen Jungdesigner auf eine Reise nach Schweden freuen, wo sie wertvolle Einblicke in zwei führende europäische Faltschachtelunternehmen erhalten: Stora Enso und AR Packaging. Dort werden sie die gesamte Entstehung des Produkts von den skandinavischen Wäldern bis zum Bedrucken der fertigen Packung kennen lernen.
 

Alessia Businaros – Powder Stories Sonja Herr, Liane Jehle und Philipp Tretter – La Paonneau

Mariella Drechsler – Dustbuster

Martin Wunner, So Hyeon Kim und Nguyet Nguyen – Ploffie
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgezeichnete Österreicher bei FINAT Awards

Eines ist sicher, Etikettenhersteller aus Österreich werden ihrer professionellen Rolle jedes Jahr gerecht und gewinnen Auszeichnungen trotz starker internationaler Konkurrenz. So freut es uns, dass auch in diesem Jahr drei Unternehmen bei der Verleihung in Kopenhagen reüssierten.